Kompromisslos musikalisch auch zum Selbstbau
Röhren-Vorstufe von AUDIO RESEARCH:

LS 17 SE, auch mit hoer-wege Modifikation

Röhren bei der HiFiWERKSTATT !! Die können natürlich nur von AUDIO RESEARCH kommen. Denn "watteweichen" Sound zur Untermalung romantischer Stimmungen mag zwar manchmal schön sein, hat mit "High-Fidelity" aber überhaupt nichts zu tun. Und passt ganz und gar nicht zu unserem Ideal: Wir wollen die Musiker hören, nicht die Geräte.
Wer so denkt, "landet" automatisch bei den AUDIO RESEARCH Vorstufen. Die sind solide gemacht, weitestgehend brumm- und rauschfrei, ohne Zicken und Allüren, wenn man einmal von den 600 Stunden "Einbrenn-Zeit" absieht, und machen schlicht und einfach ihren "Job". Der Nutzer muss weder auf eine Fernbedienung, noch eine Eingangs-Wahl per Relais, oder die Stummschaltung der Ausgänge beim Ein- und Ausschalten verzichten, und verfügt außerdem über eine verschleißfreie und feine elektronische Pegelregelung. Die Röhren sollen 5.000 bis 10.000 Stunden durchhalten, und werden dann auf Wunsch zu einem fairen Preis von AUDIO RESEARCH ersetzt. Also eine Röhren-Vorstufe, die sich in jede Kette einfach integrieren lässt, im Betrieb lediglich handwarm wird, und lange und zuverlässig ihren "Dienst" versehen wird. Man sollte sie lediglich etwa 30 Minuten "vorheizen", bevor man intensiv damit hört.
Da haben wir wirklich nichts mehr zu meckern, zumal auch der Blick "unter den Deckel" keine echten Schwachstellen offenbart. Dass diese Vorstufe dazu klanglich etwas "Besonderes" ist, offenbart sich in einer guten Kette recht schnell. Nur die Unterschiede in Worte zu fassen, ist nicht leicht. Wir haben in den letzten Jahren viele, auch sehr teure Vorstufen in unserer Kette gehört (auch einige Röhren), die allermeisten davon zuvor aufwendig durch uns modifiziert, also klanglich gegenüber dem Original noch deutlich verbessert, trotzdem hätten wir bisher für keine davon unsere PRE-PGA2310 eingetauscht. Die LS 17 SE hält da nicht nur "locker" mit, sondern "kann" etwas, was die uns bekannten Halbleiter so nicht "können": Diese Vorstufe "zieht" den Hörer unwiderstehlich "in die Musik", und zuvor als "langweilig" empfundene Stücke klingen plötzlich "spannend" !! Auch scheinen insbesondere akustische Instrumente und Stimmen noch "echter" zu klingen, und das ohne irgendwelche Nachteile "anderswo". Da haben wir nicht lange überlegt, das "Schätzchen" wollten wir haben !!

Bilder der Vorder- und Innenansicht des LS 17 SE, eine "moderne" Röhre, mit Fernbedienung, elektronischem Poti und Mikro-Prozessor.
Die rechte Hälfte der Platine beansprucht die Vorstufe, die linke Hälfte trägt die Stromversorgung.
Die Vorstufe ist "groß", die Außenmaße sind 170 mm H, 470 mm B und 335 mm T, lieferbar in schwarz + silber.

Der Aufbau des LS 17 SE: Nach der Relais-Umschaltung der Eingänge (2 x XLR und 5 x RCA) direkt auf der Rückwand, gelangen die Signale über massive Metall-Brücken ganz rechts oben auf die Platine. Das Relais daneben legt bei SE-Anschluss (single-ended = RCA) die invertierten Eingänge auf Masse, so dass im Prinzip nur die "halbe" Vorstufe in Betrieb ist, also jeweils nur die eine Hälfte einer 6H30 Doppel-Triode "genutzt" wird. Diese "Verschwendung" macht übrigens Sinn, da so ein Übersprechen zwischen Links und Rechts, anders als bei üblichen Doppel-Trioden-bestückten Vorstufen, praktisch ausgeschlossen ist. Es folgt pro Kanal jeweils ein linearer, 128-stufiger, geschalteter Abschwächer, dem in Verbindung mit den anderen ICs ein "quasi-logarithmisches" (also mehr gehör-richtiges) Verhalten "beigebogen" wird. Mit leichten Änderungen der Eingangs-Beschaltung funktioniert das in der Praxis ganz gut, ansonsten ist aufgrund der recht hohen Verstärkung der Röhre das "Regel-Verhalten" in Verbindung mit "normal-empfindlichen" Transistor-Endstufen nicht wirklich zufriedenstellend.
Danach übernehmen speziell selektierte J-FET Transistoren (denen klanglich eine starke "Röhren-Ähnlichkeit" nachgesagt wird), den ersten Teil der Verstärkung. Es folgen die modernen 6H30 Doppel-Trioden, die erst nach 1980 für das russische Militär entwickelt wurden, und nur langsam den Weg in den Westen fanden. Heute gibt es wohl keine Probleme mehr mit dem Nachschub, so dass AUDIO RESEARCH diese Röhren in allen ihren Vorstufen einsetzt.
Röhren-typisch werden wegen der "einfachen" Betriebs-Spannung Koppel-Kondensatoren am Ausgang benötigt (die 4 weißen Rechtecke unten im Bild), bevor es mit ca. 600 Ohm Ausgangs-Widerstand, wahlweise per XLR- oder RCA-Anschluss, zu beliebigen, aber möglichst guten, Endstufen "weitergeht", über die Metall-Brücken in der Mitte des Gerätes.

Die verwendeten Bauteile sind durchgängig hochwertig, aber natürlich wissen wir schon einige Stellen, wo noch bessere Bauteile Sinn machen. Die Stromversorgung ist "standesgemäß", ein streufeld-armer, brummfreier R-Core-Trafo liefert alle Spannungen. Die Röhren arbeiten mit "zahmen" 150 Volt, die aus ursprünglich 320 Volt "heruntergeregelt" werden. Die Heizspannung wird sanft hochgefahren, der Strom ist eher niedrig gewählt. So sind eine lange Lebensdauer und hohe Zuverlässigkeit praktisch "garantiert". Die Betriebs-Spannungen für die Lautstärke-IC's werden ebenfalls aufwendig geregelt. Die hier verwendeten Bauteile sind nicht mehr ganz so hochwertig wie bei der Aufbereitung der Anoden-Spannung, aber immer noch OK. Dennoch völlig klar, dass wir die gesamte Stromversorgung ab dem Trafo mit allerfeinsten Bauteilen aufwerten, und natürlich an einige Stellen zusätzlich Kondensatoren verbauen, die AUDIO RESEARCH möglicherweise "vergessen" hat.

Die Stromversorgung: Neu eingesetzt werden natürlich nur allerfeinste Bauteile. Alle Dioden werden durch ultraschnelle, soft-recovery Ausführungen ersetzt, als Siebkondensatoren finden nur PANASONIC TSHA sowie FM bzw. FC Verwendung. Gerade fertig geworden ist unsere kleine Platine, die "huckepack" auf die große AUDIO RESEARCH Platine aufgesetzt wird, und für die noch bessere Aufbereitung der Anoden-Spannung mit 4 x MUNDORF MLGO+ 470µ/550V (Stückpreis 47,90.- ), sowie MUNDORF TCAP-Folie usw. bestückt ist. Siehe dazu die Fotos weiter unten. Die Platine ist nur 70mm Breit und 110mm Lang. Mit diesen Änderungen wird die Stromversorgung der LS17 SE, abgesehen vom größeren Trafo, SEHR VIEL besser. Nicht nur die nächstgrößere "Schwester" LS 27, sondern auch die REFERENCE 5 SE, wird in Teilbereichen übertroffen. Unsere kleine Platine mit den MUNDORF Elkos bringt einen solch großen Zugewinn an "Lebendigkeit" und "Auflösung", dass bisher jeder, der das hören durfte, nur ungläubig mit dem Kopf schüttelte.

Bilder der neuen hoer-wege Platine zur besseren Aufbereitung der Anodenspannung der LS 17 SE,
mit den teuren MUNDORF MLGO+ Kondensatoren.
Darunter die neue Platine eingebaut in das "Netzteil" der Vorstufe.

Der Signalweg: Die Verbesserung der Stromversorgung war natürlich nur die "Pflicht", danach folgt bekanntlich die "Kür", also die Verbesserung der eigentlichen Vorstufe. An den wichtigen Stellen werden die Metallfilm-Widerstände durch DALE VISHAY Widerstände ersetzt, die Koppel-Kondensatoren, in Verbindung mit einigen Anpassungen, werden wahlweise durch MUNDORF Silber/Öl ersetzt (Stückpreis 3µ3/1000V = 89,90.- , benötigt werden 4 Stück), die natürlich deutlich besser sind als die von AUDIO RESEARCH verwendeten Kondensatoren. Unser "Favorit" ist jedoch die Parallel-Schaltung eines MUNDORF Supreme mit einem Silber/Öl. Das "liefert" ein bis in den letzten Winkel "durchgezeichnetes" Klangbild, einen großen, aber nicht übertriebenen "Raum", klingt "präsent" ohne "zischelig" oder "nervös" zu wirken. Sollte uns nicht noch eteas "Besseres" unterkommen, ist das unsere endgültige Abstimmung (Stand August 2013).
Unter dem Strich werden mehr als 80 Bauteile getauscht und ergänzt, das sind u.a. 10 Dioden, 20 Elektrolyt-Kondensatoren, 8 Koppel-Kondensatoren, 40 Widerstände, zahlreiche Folien, usw.. Wir empfehlen weiterhin, zusätzlich die von uns entwickelte "huckepack" POWER-SUPPLY-Platine für die Aufbereitung der Anoden-Spannung einzusetzen. Damit erreicht die LS 17 SE eine Wiedergabe-Qualität, die jeden Transistor "hinter sich lässt", und selbst die REFERENCE 5 SE in Teilbereichen übertrifft.
Wer "mitgerechnet" hat ahnt es schon, diese Modifikation ist nicht wirklich preiswert. Da die nächstgrößere "Schwester" LS 27 derzeit jedoch 2.950.- Aufpreis kostet, und die REFERENCE 5 SE locker das 3-fache kostet, ist die umfangreiche hoer-wege Modifikation dennoch "günstig".

Testberichte zu den aktuellen AUDIO RESEARCH Röhren-Vorstufen LS17 SE, LS 27 und REFERENCE 5 SE, sind international zahlreich veröffentlicht worden, eine schnelle Suche im Internet bringt reichlich Lesestoff. Wir möchten hier einen Bericht von Wilfried Kress in "seiner" Zeitschrift "hifi&records" herausheben, der in der Ausgabe 4/2012 ab Seite 26 ff. nachzulesen ist. Berichtet wird hier über die aktuell 14.700.- teure REFERENCE 5 SE, die mithin gut das 3-fache der LS 17 SE kostet. Wir halten diesen Bericht dennoch für empfehlenswert, weil nicht nur ein Streifzug durch die Firmen-Historie geliefert wird, sondern auch die Faszination einer Röhre gut und nachvollziehbar beschrieben wird. Da Herr Kress die Geräte nicht kaufen muss, kann er natürlich schreiben:
"Die REFERENCE 5 SE ist für mich die Röhrenvorstufe, die es an Signalreinheit mit den besten Transistoren aufnimmt. Die Musik erklingt glasklar, wunderbar transparent und mühelos."....."Und wie es sich für eine AUDIO RESEARCH gehört, klingt die REFERENCE 5 SE sehr räumlich, aber nicht "laid-back" oder gar hintergründig.
Wir möchten hier anfügen, dass das für die LS 17 SE mit kleinen Abstrichen ebenso gilt, die REFERENCE 5 SE punktet bei der Wiedergabe der "Atmosphäre" und der "Plastizität", so dass unter dem Strich alles noch "faszinierender" und "echter" klingt. Aber mit unserer Modifikation kommen wir der REFERENCE 5 SE ein großes Stück näher, so dass es bei der HiFiWERKSTATT wieder einmal "mehr" Klang für weniger Geld gibt !! Nicht vorenthalten möchten wir das Fazit von Herrn Kress zur REFERENCE 5 SE, dass genauso unserer Meinung nach auch für die LS 17 SE und LS 27 gilt, erst recht mit der hoer-wege Modifikation. Wir zitieren Herrn Kress:
"Es stimmt schon, einmal im Leben muss man "eine gute Röhre" besessen haben. Soll die vollsymmetrisch, fernbedienbar und zuverlässig sein und über eine feinfühlige Lautstärkeregelung verfügen, dann führt an AUDIO RESEARCH einfach kein Weg vorbei."
Ende des Zitats. Der Meinung sich wir auch, und da wäre z.B. die LS 17 SE ein wunderbarer Anfang. Nicht wirklich billig, aber angesichts der gebotenen Klang-Qualität preiswert, erst recht mit der vollständigen hoer-wege Modifikation.

Preise und Lieferbarkeit: Die HiFiWERKSTATT hoer-wege liefert gerne AUDIO RESEARCH Geräte, sowie das passende hoer-wege Umrüst-Kit mit ausführlicher Anleitung, Fotos der Platinen mit Markierung der zu tauschenden Bauteile, bleifreiem Lötzinn mit 3,6% Silber und Flußmittel-getränkter Entlötlitze, sowie mehr als 80 bedrahtete Bauteile in allerbester Qualität. Neu eingesetzt werden bei der LS 17 SE u.a. 10 Dioden, 20 Elektrolyt-Kondensatoren, 12 Koppel-Kondensatoren, 40 Widerstände, zahlreiche Folien, usw.. Auf Wunsch bieten wir zusätzlich die von uns speziell entwickelte "huckepack" POWER-SUPPLY-Platine für die Aufbereitung der Anoden-Spannung mit MUNDORF MLGO+ und TCAP Kondensatoren an. Die aktuellen Preise finden sich unter AUDIO RESEARCH-Preise.
Geübte "Löter" sollten für den Umbau mindestens 8 Stunden einplanen, der Umbau ist nicht ganz einfach, da jedoch nur bedrahtete Bauteile getauscht werden, zu schaffen. Dennoch kann viel "schief" gehen, die "rohe" Anoden-Spannung beträgt 320 Volt !! Wir helfen dann zwar gerne weiter, nur kann das dann u.U. noch teurer werden, als wenn wir gleich den Umbau durchgeführt hätten.

Wer sich den Umbau nicht selbst zutraut, der beauftragt die HiFiWERKSTATT hoer-wege. Dann gibt es die Sicherheit, dass der Umbau von Profis vorgenommen wurde, außerdem gewähren wir in jedem Fall 2 Jahre Garantie auf unseren Umbau. Bei modifizierten Geräten verfällt natürlich die Hersteller-Garantie, wer aber über uns gekaufte Neugeräte von uns modifizieren lässt, braucht sich darüber keine Gedanken machen, da wir dann auch für das Gerät eine 2-jährige Garantie übernehmen. Selbstverständlich helfen wir auch nach Ablauf dieser Frist, sollte das modifizierte Gerät irgendwann einmal Probleme machen.

Außerdem kann die HiFiWERKSTATT hoer-wege Schaltpläne sehr vieler anderer Geräte beschaffen und Tipps geben, welche Bauteile gegen höherwertige getauscht werden sollten. Die entsprechenden Bauteile einschließlich Anleitung liefern wir gleich mit. Eine Liste der Geräte, für die bereits erprobte Umrüst-Kits verfügbar sind, gibt es unter Die Liste der modifizierten Geräte. Sollten Sie Ihr Gerät in dieser Liste nicht finden, fragen Sie trotzdem an. Der Umbau kann selbstverständlich auch von der HiFiWERKSTATT hoer-wege, oder unseren autorisierten Partnern, vorgenommen werden.

Hotline: Die HiFiWERKSTATT hoer-wege beantwortet unter der Telefon-Nr. 0421 / 647321 Montag - Freitag von 15:00 bis 19:00 Uhr alle Ihre Fragen gerne. Mailto: hifiwerkstatt@ewe.net

HiFiWERKSTATT hoer-wege
Stephan Horwege
Gallberg 40
28790 SCHWANEWEDE
Ortsteil Neuenkirchen bei Bremen
die Beschreibung der Anfahrt findet sich im Impressum.

PREISE und OPTIONEN: Hier finden Sie in übersichtlicher Tabellenform alle Preise und Optionen zum Bau ganzer Geräte mit den Platinen, Gehäusen und Frontplatten der HiFiWERKSTATT hoer-wege, getrennt nach:

DA-Wandler-Projekte
CD-Spieler-Projekte
Verstärker-Projekte.