Kompromisslos musikalisch – auch zum Selbstbau
Was gibt es Neues

bei der HiFiWERKSTATT hoer-wege ?





































Stand: 23. September 2018

Wenn so wie derzeit etwas weniger zu tun ist, überlegen wir uns, ob es vielleicht noch sinnvolle Dinge gibt, die wir bisher nicht anbieten ??? Bessere Stromversorgungen sind immer eine gute Idee, die neuen hoer-wege POWER-SUPPLY für den ARIES G1 und den ARIES G2 sind sehr gut gelungen, und wurden sogar schon in die USA geliefert (als 110V Version). Ein "lineares" PSU funktioniert übrigens auch besser als das originale Schaltnetzteil des LINN LP12 Radikal. Vor einiger Zeit haben wir eine Platine entwickelt, die ebenso wie bei den AURALIC PSU 1:1 ausgetauscht werden kann. Schon nach wenigen Stunden mit dem "linearen" hoer-wege PSU stellten sich schönere Klangfarben ein, insbesondere weil die Farben "kräftiger leuchteten". Im Vergleich klang es vorher etwas "verwaschener", weniger "klar" und tendenziell leicht "nervöser". Es klang auch vorher nicht schlecht, aber mit linearem hoer-wege PSU (nur für den MOTOR !!) klingt es nochmals besser.
Übrigens konnte uns das URIKA nicht überzeugen, der gerade überarbeitete hoer-wege PHONO-MC EVO V2 macht einfach noch viel besser Musik.
Bei Interesse fragen Sie uns bitte !!

Aber wir "können" ja nicht nur Stromversorgungen, sondern auch Vorstufen bzw. Lautstärke-Regelungen. In den "Startlöchern" steht bei uns eine für viele nützliche Vorstufe, mit der sich die verlustbehaftete, digitale Lautstärke-Regelung der allermeisten DA-Wandler durch eine hochwertige, analoge Regelung ersetzen lässt. Die neue, wahrscheinlich bald lieferbare PRE-2 bietet ein blaues ALPS-Motorpoti, RCA- und XLR-Eingänge sowie RCA-und XLR-Ausgänge, einen hochwertigen Kopfhörer-Ausgang, und das alles bezahlbar in einem Gehäuse mit halber Breite (= 22cm). Die PRE-2 wird man auch einsetzen können, um RCA-Eingangssignale zu XLR-Ausgangssignalen "umzuwandeln". Wir halten Sie über diese Entwicklung auf dem Laufenden, versprochen.

Neu bei uns ist außerdem ein Röhren-Hybrid Vollverstärker von BAT - Audio, der VK-3000se. Dieser Verstärker klingt schon im Original richtig gut, wir haben aber trotzdem noch einiges verbessern können. Unser gewohnt informativer Bericht wurde gerade hochgeladen. Mit hoer-wege Modifikation der wirklich allerbeste Vollverstärker, den wir bisher gehört haben.
Die Rubrik Sonderverkauf bietet wieder neue Möglichkeiten, ein "Besuch" lohnt sich.

Die HiFiWERKSTATT hoer-wege macht Urlaub, und zwar vom 1. Oktober bis einschließlich 12. Oktober. Wir werden in dieser Zeit nicht erreichbar sein. Wie gewohnt können Sie trotzdem gerne Pakete zu uns schicken, es ist Jemand da, der diese annehmen wird. Aber bitte nicht wundern, wenn nicht sofort eine Rückmeldung erfolgt.

Wir machen Urlaub, und werden vom 1. bis 12. Oktober 2018 nicht erreichbar sein. Pakete werden trotzdem angenommen, aber erst ab dem 15. Oktober 2018 bearbeitet. Wir bitten diejenigen, die es betrifft um etwas Geduld.


Stand: 3. August 2018

Die neuen ARIES G1 Streaming-Bridges sind jetzt lieferbar, und wurden von uns bereits sowohl probegehört als auch modifiziert. Den vollständigen Bericht lesen Sie hier: ARIES G1. Klanglich kein großer Fortschritt im Vergleich zum FEMTO, aber doch mit kleinen Verbesserungen und besserer Bedienbarkeit. Erwartungsgemäß ist der ARIES G2, zumindest mit "anspruchsvoller" Musik, noch minimal besser, aber lesen Sie selbst.

Der Vinyl Boom hält an, und beschert uns immer wieder Anfragen zu unseren PHONO-MC EVO. Deshalb waren wir fleißig, und haben das Layout und die Bauteile nochmals verbessert. Die neue Platine sieht etwas anders aus, und ist vor allen Dingen noch brumm-ärmer und klingt wegen der besseren Polymer Elektrolyt-Kondensatoren sowie der überarbeiteten Ausgangs-Stufe nochmals besser. Wer dennoch nicht sowiel Geld ausgeben möchte, sollte sich den neuen CAMBRIDGE AUDIO DUO ansehen, den wir derzeit gerade nach allen Regeln der "Kunst" hoer-wege modifizieren.

Wegen der anhaltenden Hitze haben wir unseren Urlaub verschoben, und werden jetzt erst am 30. September für 14 Tage "verschwinden". Genaueres geben wir rechtzeitig bekannt.


Stand: 15. Juli 2018

Gute Nachrichten hört jeder gerne, und so freuen wir uns, hier verkünden zu dürfen, dass AUDIOLAB die Preise deutlich gesenkt hat. Wer sich mit eigenen Augen überzeugen möchte, kann das gerne auf unserer AUDIOLAB Preisliste tun. Und dann ist noch der lang erwartete 8300 XP seit einigen Wochen lieferbar, und wir haben unseren Bericht zum neuen Stereo-Verstärker 8300 XP bereits fertig gestellt. Wir sind sehr angetan, und nach unserer Modifikation klingt es nur minimal schlechter im Vergleich zu den fulminaten hoer-wege 8300 MB. Was angesichts des Preisunterschieds aber völlig in Ordnung ist.
Passend zum Sommer und zu Menschen, die auch unterwegs nicht auf hochwertige Musikwiedergabe verzichten möchten, gibt es von AUDIOLAB den M-DAC MINI, der Dank eingebautem Li-Ionen-Accu bis zu 7 Stunden ohne "nachzutanken" spielen kann, und gerne IOS und ANDROID Smart-Phones, aber auch Laptops und Tablets, sowie stationäre Hifi-Geräte mit seinem guten Klang veredelt. Der "Kleine" ist erstaunlich hochwertig aufgebaut, aber auch da können wir noch einige Verbesserungen beim Klang anbieten.

Der Vinyl Boom hält nach wie vor an, und passend dazu gibt es Neuigkeiten bei CAMBRIDGE AUDIO, neue PHONO-PREs namens SOLO und DUO. Der neue SOLO ist nur für MM-Systeme ausgelegt, der neue DUO "bandelt" mit MM- und MC-Sytemen an, und kann auch noch einen Kopfhörer treiben. Und das macht der DUO erstaunlich gut !! Der Bericht zum DUO wurde gerade fertig gestellt, der erste Testbericht konnte ebenfalls schon vorgestellt werden.

Der Nachfolger des AURALIC FEMTO sollte ab Ende Juni 2018 lieferbar sein, ist bisher aber immer noch nicht bei uns eingetroffen. Da hilft nur Geduld, und sich schon einmal auf den massiv angehobenen Preis einstellen, der wird bei 2.199.- € liegen. Dafür sieht der neue ARIES G1 genau so aus wie der ARIES G2, kommt also in einem massiven Aluminium-Gehäuse mit ordentlichem Display. Mehr wissen wir bislang leider nicht, gehen aber davon aus, dass unser neues, hoer-wege PSU für den ARIES G2 auch für den ARIES G1 passen wird.


Stand: 14. Mai 2018

Heute gibt es wieder eine gute Nachricht, denn das neue, hoer-wege PSU für den ARIES G2 ist fertiggestellt, und damit kommt tatsächlich noch mehr "Musik" aus dem ARIES G2 heraus. Es klingt mit dem hoer-wege PSU nicht nur deutlich "schöner", sondern die Musik "fließt" besser, und trotzdem klingt es noch "lebendiger" und "feiner". Also kein schöner "Langweiler", im Gegenteil: Man wird in die Musik "hineingezogen", die auf eine wirklich "unangestrengte" Art und Weise "zelebriert" wird. Der ARIES G2 tritt mit dem hoer-wege PSU "in den Hintergrund". Soll heißen, aus der Anlage kommt "nur noch" Musik, ohne technische Artefakte, sozusagen "natürlich", "mitreißend" und "spannend". Damit können wir ein hoer-wege PSU mit der Garantie für allerbesten Klang anbieten, das dank unserer bebilderten Anleitung Jeder leicht selber einbauen kann. Damit können Sie wieder einmal zu Hause ohne Risiko mit 30 Tagen Rückgaberecht probehören, und selbst entscheiden, was Ihnen besser gefällt.

Von Audionext, der deutsche Vertrieb für u.a. die AURALIC® Geräte, gibt es noch keine neuen Informationen zum Nachfolger des bereits im Februar abgekündigten ARIES FEMTO. Es ist bisher weder bekannt, wann der Neue kommen wird, noch was dieser "können" wird, und auch nicht, was der neue ARIES FEMTO kosten soll.

Der Bundesverband der Musikindustrie stellte vor kurzem die Zahlen für 2017 vor. Demnach ist die CD nachwievor mit einem Marktanteil von 45,4% das Medium mit dem größten Anteil am Gesamtumsatz. Auch wenn der Anteil im Vergleich zu 2016 deutlich gesunken ist (CD knapp 54% der Einnahmen), bleibt der Anteil physischer Tonträger-Verkäufe auch in 2017 über 50%, genau bei 53,4% (CD 45,4%, Vinyl 4,6%, DVD/BluRay 2,9%, Sonstige 0,5%). Bezahltes Streaming sorgte 2017 in Deutschland für 34,6% der Einnahmen der Musikindustrie, Downloads 9,9% und Sonstige 2,1%. Damit hat bezahltes Streaming von knapp 25% Umsatzanteil in 2016 um etwa 10% zugelegt, also etwa so viel, wie die CD im gleichen Zeitraum verloren hat.
Ob diese Entwicklung etwas für die Zukunft zu bedeuten hat, und was das sein wird, können wir nur vermuten. Mir tut es leid um die Hörer, die im Bestreben möglichst keine Neuheit zu verpassen, nur noch die Popsongs hören, die innerhalb der ersten Sekunden ohne ein erkennbares Intro schon die ganze "Geschichte" erzählen. Streamingdienste wie z.B. SPOTIFY zählen erst nach 30 Sekunden Spieldauer den Song. Wer also im Zeitalter des Aufmerksamkeitsdefizits mit Streaming Geld verdienen will, muss ungeduldige Hörer überzeugen, seinen Song mindestens 30 Sekunden lang anzuhören. Logisch, dass in den großen Studios immer öfter versucht wird, die Songs so zu produzieren, dass sie auf SPOTIFY und Co. "funktionieren". Da dort in erster Linie in "Playlists" navigiert wird, ist kein Album mehr erforderlich. Es reicht ein einziger Song, oder besser viele Songs. Alben werden auf Streamingdiensten kaum noch gehört, stattdessen Musiker wie DRAKE oder KANYE WEST, die statt Alben lieber Playlists veröffentlichen, und das vermeintlich fertige Projekt fortlaufend verändern, Teile neu arrangieren, neue Songs hinzufügen, usw.. Das kann durchaus "spannend" sein, führt aber auch zu einer gewissen "Beliebigkeit". Das Album wird sicherlich nicht verschwinden, aber bei den Streamingdiensten wohl langsam "aussterben".
Es wird geschätzt, dass es etwa 1 Million Aufrufe auf SPOTIFY bedarf, um 1.000.- € zu verdienen. Das dürften nur wenige schaffen, warum sollten die anderen Ihre Kunst für SPOTIFY verändern ?? Es wird also weiterhin Bands geben, die Wert legen auf das Album als Gesamtkunstwerk. Und natürlich wird es weiterhin Songs geben, die sich langsam aufbauen, ausufern, abschweifen. Nur eben nicht oben in den Hitlisten der Streaming-Charts.
Wir jedenfalls kaufen nach wie vor CDs, was natürlich auch mit der Vorliebe für Jazz zu tun hat. Da werden immer noch Alben in hoher Qualität produziert, die auch nach dem 5. oder 10.-mal anhören noch spannend sein können. Und damit sind wir wieder beim "guten, alten" CD-Spieler, und unserem Rat: Kaufen Sie sich einen, solange es noch welche gibt !! Denn "entspanntes" Musikhören findet nicht in Playlisten statt, mit dem Finger, der immer über der Skip-Taste schwebt, sondern nur wenn man sich Zeit nimmt. Dazu fummelt man umständlich ein Album aus seiner Sammlung, sieht sich das Cover an, lässt Erinnerungen aufkommen, und entscheidet sich dann, genau diese CD anzuhören !!

Die HiFiWERKSTATT hoer-wege macht Urlaub, und zwar vom 22. Mai bis einschließlich 1. Juni. Wir werden in dieser Zeit nicht erreichbar sein. Wie gewohnt können Sie trotzdem gerne Pakete zu uns schicken, es ist Jemand da, der diese annehmen wird. Aber bitte nicht wundern, wenn nicht sofort eine Rückmeldung erfolgt.

Wir machen Urlaub, und werden vom 22. Mai bis einschließlich 1. Juni 2018 nicht erreichbar sein. Pakete werden trotzdem angenommen, aber erst ab dem 4. Juni 2018 bearbeitet. Wir bitten diejenigen, die es betrifft um etwas Geduld.


Stand: 24. Februar 2018

Leider geht es mit den guten Nachrichten nicht uneingeschränkt weiter: Audionext, der deutsche Vertrieb für u.a. die AURALIC® Geräte, hat mitgeteilt, dass der ARIES ab sofort abgekündigt ist. Sowohl Audionext als auch wir haben keine ARIES mehr vorrätig, und können deshalb auch keine ARIES mehr liefern. Der Nachfolger wird für Mai 2018 erwartet, und wohl etwas teurer werden. Weitere Angaben zum neuen ARIES gibt es bisher nicht. Sobald wir weitere Informationen bekommen, werden wir berichten.

Die ARIES G2 sind bei uns weiter ein Thema, weil wir nach wie vor daran arbeiten, noch mehr "Musik" aus dem ARIES G2 heraus zuholen. Wir haben uns mittlerweile doch entschlossen, ein eigenes hoer-wege PSU zu entwickeln. Denn wie sich gezeigt hat, haben nicht nur Brücken-Gleichrichter und Elektrolyt-Kondensatoren im Netzteil Einfluss auf den Klang des ARIES G2, sondern auch die verwendeten Spannungs-Regler. Deshalb wird es (hoffentlich bald) ein hoer-wege PSU mit der Garantie für allerbesten Klang geben, das Jeder leicht selber austauschen kann. Damit können Sie wieder einmal zu Hause ohne Risiko probehören, und selbst entscheiden, was Ihnen besser gefällt. "Stay tuned", auch 2018 bleibt spannend, versprochen.


Stand: 10. Februar 2018

2018 hat für Sie hoffentich gut begonnen, das wünschen wir Ihnen. Wir hatten einen guten Anfang, denn die Zeitschrift "image hifi" hat in Ausgabe 1/2018 unter dem Titel "Umso besser" auf Seite 106-117 einen Bericht von Heinz Gelking über den hoer-wege modifizierten Vollverstärker AUDIOLAB 8300A gebracht.
Wie es bei jedem gut geschriebenen Bericht sein sollte, hat auch Herr Gelking eine "knackige" Zusammenfassung an den Schluss gestellt:

"...Sie haben ein begrenztes Budget für einen neuen Verstärker? Das Prestige großer Marken und fetter Frontplatten spielt keine Rolle? Effekte sind Ihnen zuwider, vielmehr hängen Sie dem Ideal der hohen Wiedergabetreue an? Neutral soll es klingen, aber bitteschön nicht belanglos? Dann sollten Sie sich den von Stephan Horwege modifizierten AUDIOLAB 8300A anhören!"
Ende des Zitats. Die weitere Lektüre der "image hifi" und des vollständigen Artikels von Herrn Gelking möchten und können wir ausdrücklich empfehlen.

Mit den guten Nachrichten in 2018 geht es hier weiter: Von Cambridge Audio gibt es sowohl neue Geräte, neue Funktionen, und zum Teil massive Preissenkungen (dem "starken" EURO sei Dank, vermuten wir).
Der neue CXN V2 kann seit kurzem, ebenso wie der 851 N auch TIDAL streamen. Der Preis ist beim CXN V2 gleich geblieben, beim 851 N aber, ebenso wie bei den anderen 851er-Geräten deutlich gesenkt worden. Neu gibt es seit Anfang Februar die Phono-Verstärker SOLO und DUO. Der SOLO "kann" nur MM, der DUO "kann" MM + MC, sowie einen Kopfhörer !! Damit wird es möglich, mit einem LP-Dreher und einem Kopfhörer eine vollständige Anlage aufzubauen. Der ausführliche Bericht zum DUO ist in Vorbereitung.

Die ARIES G2 sind wieder lieferbar. Wir arbeiten noch daran, das "klangliche" Ergebnis weiter zu verbessern, und werden dazu hoffentlich bald berichten können. "Stay tuned", auch 2018 bleibt spannend, versprochen.


Stand: 11. Dezember 2017

Wir sind, wie jedes Jahr um diese Zeit, im Dauerstreß und arbeiten nur noch. Das hört sich für manchen vielleicht nicht so toll an, für uns bedeutet es jedoch, dass wir wohl vieles "richtig" machen, und deshalb weiterhin von unseren alten und den vielen neuen Kunden in Anspruch genommen werden. Dafür möchten wir uns bei allen unseren Kunden und den zahlreichen Helfern einmal ganz herzlich bedanken !! Ohne Sie bzw. Euch gäbe es uns nicht !!
Die ersten ARIES G2 sind mittlerweile hoer-wege modifiziert, und einen ausführlichen, wenn auch noch nicht vollständigen Bericht gibt es mittlerweile auch. Die neuen ARIES G2 sind zwar nicht ganz preiswert, aber im Vergleich zum Femto nochmals besser. Da man aber auch mit dem Femto schon richtig gut Musik hören kann, darf hier Jeder selbst entscheiden, ob der persönliche Aufwand gerechtfertigt ist. Erstaunlich ist es schon, wieviel "mehr" an Auflösung, Schnelligkeit und "Spielfreude" sich mit etwas Aufwand aus den Daten "kitzeln" lässt.
Das "Innenleben" des ARIES G2 ist nicht wirklich "spektakulär", wie bereits berichtet, und auf unserem Seiten mittlerweile vorgestellt, siehe ARIES G2. Hatten wir zuerst gedacht, wir sollten besser ein neues PSU entwerfen, so mussten wir bei der weiteren Planung schnell einsehen, dass der Platz nicht ausreicht, um ein deutlich besseres PSU "unter zu bringen". Also haben wir uns auf die Modifikation des "Dualen Purer-Power-Netzteils" konzentriert, und da "keinen Stein auf dem anderen gelassen". So ist es uns gelungen, dem ARIES G2 den "hoer-wege Stempel" aufzudrücken. Soll heißen: Auflösung und Schnelligkeit bis zum Abwinken, aber mit wunderschönen "Klangfarben", "Wärme" in den Mitten, allerfeinsten dynamischen Abstufungen, also einem "musikalischen" und "langzeit-tauglichen" Klangbild. Reinhören lohnt sich, versprochen.

Die HiFiWERKSTATT hoer-wege macht Urlaub, und zwar vom 23. Dezember bis einschließlich 7. Januar. Wir werden in dieser Zeit nur selten erreichbar sein. Wie gewohnt können Sie trotzdem gerne Pakete zu uns schicken, es ist Jemand da, der diese annehmen wird. Aber bitte nicht wundern, wenn nicht sofort eine Rückmeldung erfolgt.

Wir machen Urlaub, und werden vom 23. Dezember bis einschließlich 7. Januar 2018 oft nicht erreichbar sein. Pakete werden trotzdem angenommen, aber erst ab dem 8. Januar 2018 bearbeitet. Wir bitten diejenigen, die es betrifft um etwas Geduld.


Stand: 29. Oktober 2017

Wir sind wieder zurück, und arbeiten bereits fleißig. Das TL 2N ist jetzt wirklich "gut", aber "ausruhen" können wir uns dennoch nicht: Gerade sind die ersten ARIES G2 bei uns eingetroffen !!
Den recht schweren Karton sogleich in die Werkstatt geschleppt, und den ARIES G2 ausgepackt. Das 36cm breite, 30cm tiefe und ca. 8cm hohe Gerät ist piekfein verarbeitet, und erstaunlich schwer. Sodann angeklemmt, und in Betrieb genommen. Dabei ging leider viel der anfänglichen Begeisterung verloren, denn es gibt weder eine Anleitung, noch ist die Inbetriebnahme per iPAD möglich. Wer WLAN nutzen will, darf mühsam per Hand mittels der 4 Taster an der Front des ARIES G2 alle Eingaben vornehmen. Diese Prozedur ist bei den anderen AURALIC Geräten wirklich vorbildlich über das iPAD und der passenden App Lightning DS gelöst, und meist in weniger als 10 Minuten erledigt. Der ARIES G2 gab dennoch irgendwann die ersten Töne von sich, und das ließ gleich einmal aufhorchen: Unglaublich viel Details und Feinheiten, dabei "lebendig" und mit ordentlich "Wumms". Mehr Informationen zum ARIES G2 finden Sie hier:
Eine Übersicht der jüngsten Innovationen und Eigenschaften des Aries G2 und Vega G2 (auch im Vergleich zu Aries und Vega) hat Christian Rechenbach in einem PDF zusammengefasst: AURALiC_G2-Serie.
Wir haben uns natürlich mittlerweile das "Innenleben" des ARIES G2 angesehen, und hatten insbesondere bei der Stromversorgung doch etwas mehr Aufwand erwartet. Es sind 2 RK-Trafos verbaut, die gleichen 25VA Typen wie im bereits bekannten AURALIC Linear Supply, aber danach folgen je 3-mal nur noch die bekannten Brücken-Gleichrichter, ein großer und ein kleinerer Kondensator, sowie ein einstellbarer Spannungs-Regler LM317. Das Ganze auf den Namen "Duales Purer-Power-Netzteil" getauft, und diese Minimal-Lösung erscheint als hätten sich mindestens 20 Leute über Monate Gedanken gemacht, wie man solch eine Stromversorgung bestmöglich aufbauen kann. Unsere Augen sehen jedoch eine Platine, in deren Erstellung kaum 5 Minuten Arbeit gesteckt worden sind, ohne auch nur einmal auszuprobieren, ob es vielleich doch "noch besser" geht. Wir wissen aus unserer Erfahrung heraus, dass das deutlich besser geht, zumal der Hörtest zwar durchaus beeindruckend ist, aber nicht unbedingt nur positiv. Wir empfinden den Klang als viel zu "hell", es fehlt an "Klangfarben", es fehlt an "Wärme" in den Mitten, und die dynamischen Abstufungen dürften noch sehr viel feiner sein. Aber da können wir mit Sicherheit noch deutliche Verbesserungen erreichen, wir werden berichten.


Stand: 29. Juli 2017

Der nächste Urlaub kündigt sich an, und das haben wir auch wirklich "verdient". Denn das TL 2N ist jetzt wirklich "faszinierend", weil diese CD-Laufwerk etwas "schafft", was wir bei der heimischen Musikwiedergabe bisher nicht für möglich gehalten hätten. Aber lesen Sie selbst die Eindrücke unseres umfangreichen Hörtest nach, die Sie bei der Beschreibung des TL 2N finden können.

Derzeit arbeiten wir noch an einigen kleineren Projekten, um bereits vorhandene Platinen noch etwas besser zu machen. Wir werden nach Abschluss der Arbeiten selbstverständlich berichten. Außerdem ist die Seite Sonderverkauf derzeit enorm attraktiv, da wir uns von diversen Geräten und Kopfhörern trennen wollen. Es handelt sich um praktisch neuwertige Vorführ-Geräte, die in der Regel kaum mehr als 20 Betriebsstunden "hinter sich haben", aber trotzdem sehr günstig angeboten werden.

Bei so viel Erfolg kann man sich auch einmal eine Pause gönnen, deshalb macht die HiFiWERKSTATT hoer-wege Urlaub, vom 7. August bis einschließlich 23. August. Wir werden in dieser Zeit nicht erreichbar sein. Wie gewohnt können Sie trotzdem gerne Pakete zu uns schicken, es ist Jemand da, der diese annehmen wird. Aber bitte nicht wundern, wenn nicht sofort eine Rückmeldung erfolgt.

Wir machen Urlaub, und werden vom 7. August bis einschließlich 23. August 2017 nicht erreichbar sein. Pakete werden trotzdem angenommen, aber erst ab dem 24. August 2017 bearbeitet. Wir bitten diejenigen, die es betrifft um etwas Geduld.


Stand: 27. Mai 2017

Das TL 2N ist nach wie vor unser wichtigstes Thema. Die ersten Geräte sind bereits verkauft, und mittlerweile betrachten wir die hoer-wege Modifikation als "ausgereift" und zuende "entwickelt". Die für das neue CD-Laufwerk angefertigten Platinen haben sich bewährt, da müssen wir nicht mehr nachbessern. Für uns gilt es jetzt nur noch, die bestmögliche Bedämpfung für das Gehäuse zu finden. Es sieht so aus, als würden wir dann noch mehr vom "Besonderen" des TL 2N hervorzaubern können. Dann nämlich liegt über der Musikwiedergabe ein "Glanz" und eine "Selbstverständlichkeit", die so gut wie jede CD zu etwas "Besonderem" macht. "Wohl und wehe" scheint hier sehr eng beieinander zu liegen, ein wenig Dämpfung zu viel, oder an der nicht genau richtigen Stelle, und schon "fehlt" etwas. Da hilft dann nur viel Geduld und akribisches Vorgehen, sowie das Hören zu unterschiedlichsten Tageszeiten, um nicht auf "besseren" oder "schlechteren" Strom "hereinzufallen".
Unser ausführlicher Bericht zum hoer-wege TL 2N ist mittlerweile abgeschlossen, und wurde gerade durch einen umfangreichen Hörtest mit Vergleich zum TL-3N ergänzt. Das TL 2N konnte den gespielten CDs noch mehr Musik "entlocken", wir waren ob der klaren Unterschiede mehr als überrascht. Aber lesen Sie selbst.

Stand: 16. April 2017

Das TL 2N ist endlich eingetroffen !! Die ersten Modifikationen haben wir bereits durchgeführt, und zwei neue, speziell für das neue CD-Laufwerk angefertigte Platinen sind bereits fertig. Es sieht so aus, als hätten wir die beste hoer-wege Modifikation so gut wie entwickelt. CEC CD-Laufwerke kennen wir mittlerweile zwar ziemlich gut, aber klanglich sind wir auf einem so hohen Niveau, dass man die alten Erfahrungen nicht einfach so auf das neue Gerät übertragen kann. Und obwohl vieles so ähnlich zu sein scheint wie vom TL-3N und TL-5 bereits bekannt, gibt es doch viele Unterschiede. Selbstverständlich haben wir wieder ein aufwendiges hoer-wege POWER-SUPPLY maßgeschneidert für das TL 2N im Angebot, auch unsere MASTER-CLOCK kommt zum Einsatz, und zusätzlich haben wir noch eine Platine mit einer klanglich besseren Beschaltung für den XLR-Ausgang vorgesehen, die außerdem auf elegante Weise den SRC überbrückt. Wer dessen "Wirkung" hören möchte, kann dies weiterhin über den digitalen RCA-Ausgang tun. Förderlich für den guten Klang erwies sich die strikte Trennung der Stromversorgung für das eigentliche Laufwerk von der Laufwerks-Steuerung. Das war so bisher nicht möglich, und wird von C.E.C. auch nicht ausgenutzt. Vielleicht ein weiterer Grund dafür, dass wir aktuell ein hoer-wege CD-Laufwerk haben, das mit fast jeder Art von Musik eine ungeheure "Faszination" entwickelt, die wir so noch nicht kannten.
Mit anderen Worten: Es sieht so aus als wüssten wir, welche Bauteile wir wo auf die Platinen setzen müssen, und welche hoer-wege Platinen wir zusätzlich einbauen. In den letzten Wochen wurde vieles getestet, und wir glauben mittlerweile eine klanglich enorm gute und ausgereifte Lösung gefunden zu haben. Das war mitunter langwierig und mit "Rückschlägen" verbunden, aber für uns ist es immer wieder "spannend" zu Hören, welche Auswirkungen unser "Tun" auf den Klang hat. Denn auch bei "reinen" CD-Laufwerken entscheiden am Ende die richtigen Bauteile an der richtigen Stelle, und die speziellen hoer-wege Platinen richtig entwickelt und angeschlossen, ob wir "mehr" oder "weniger" begeistert sind. Wer die Details wissen möchten, lese unseren Bericht zum TL 2N.

Bezahltes Streaming sorgte in 2016 in Deutschland für knapp ein Viertel der Einnahmen der Musikindustrie, und ist damit nach der CD (knapp 54% der Einnahmen) der zweitwichtigste Umsatz-Bringer, und bringt fast doppelt soviel Umsatz wie bezahlte Downloads. Weil bezahltes Streaming damit eine große Bedeutung erlangt hat, wird in Großbritannien (seit 2014) und bei uns seit 02/2016 jeder "Klick" auf einen Song in die Berechnung der Charts mit einbezogen. Deshalb gibt es keine "Singles" mehr, nur noch "Songs". Und wenn die zahlenden Nutzer alle "Songs" von Ed Sheeran's Anfang März veröffentlichtem neuen Album hören, dann hat dieser Künstler alle 16 Songs Ende März in den britischen Top 20 Single-Charts !!
"Nicht ganz unschuldig" an dieser absurden Entwicklung sind wahrscheinlich die Algorithmen, mit denen Spotify, Deezer & Co ihren Nutzern "ähnliche" Titel zum Hören vorschlagen. Und der "durchschnittliche" Nutzer hört in aller Regel nur das, was er oder sie bereits kennt. Deshalb gibt es schon die ersten Stimmen, die rufen: "Streaming macht die Musik kaputt". Richtiger ist wohl, dass Streaming fast unbegrenzte Möglichkeiten zum Hören bietet, aber nur, wenn der Nutzer aktiv danach sucht, und nicht einfach nur den Vorschlägen zu ähnlicher Musik folgt. Aber genau so, wie die "Top 40" Radio-Sender nicht über mangelnden Zulauf klagen, ist es ähnlich auch beim Streaming: Viele wollen nur das Hören, was Sie bereits kennen.

Die Amerikaner sollen uns ja oft "einen Schritt voraus" sein. Gerade wurden die aktuellen Zahlen der RIAA für den US-Markt für 2016 bekannt, danach wurden in den USA 51,4% der Erlöse mit dem bezahlten Streaming erzielt, der Verkauf physischer Tonträger, also CDs und Schallplatten, hatte nur noch einen Anteil von 22% am gesamten Umsatz. Der Anteil der physischen Tonträger wird sicherlich noch weiter zurück gehen, auch in Europa und in Deutschland. Das kann man bedauern, weil damit auch ein Stück "Kultur" verlorengeht, und Musik immer mehr zur "Hintergrundberieselung" verkommt. Man kann aber auch argumentieren, dass Musik nach wie vor ein wesentlicher Bestandteil unserer persönlichen Umwelt ist, und aufgrund dieser hohen Bedeutung sicherlich nicht "verkommen" wird. Die permanente Verfügbarkeit nimmt der Musik aber auch das "Besondere". Eine CD muss man aktiv auswählen, auflegen, und kann Sie dann "genießen". Eine LP verlangt noch mehr Aufwand, und ein Konzertbesuch erst recht. Da wir "multi-sensorische" Wesen sind, verändert das "Drumherum" unsere Wahrnehmung der Musik. Der Besuch eines gelungenen Konzerts bleibt Monate oder gar Jahre im Gedächtnis, das monatelange Suchen nach einer bestimmten LP sicherlich ebenfalls. Aber ein "Klick" irgendwo ist wohl ebenso schnell vergessen wie ausgeführt. Unser Rat kann deshalb nur lauten: Lieber "weniger", dafür aber "intensiver". Nehmen Sie sich Zeit, tun Sie in Ihrer Freizeit weniger, machen das aber mit Hingabe. Eine gute CD, über einen guten CD-Spieler abgespielt, und in Ruhe gehört, ist da ein guter Anfang.


Stand: 28. Januar 2017

Wir haben den Übergang nach 2017 unbeschadet "überstanden", und außerdem noch diverse Sturmtiefs. Unseren Urlaub haben wir wie geplant beendet, und sind deshalb einen Tag vor dem "Blitzeis" auf der Rückreise gewesen. Dennoch konnten wir alle Facetten eines ausgewachsenen Sturmtiefs "hautnah" erleben, und hatten trotzdem sowohl am Anreise-, als auch am Abreisetag durchgehend Sonne, und erholsam war es auch noch !! Bleiben Sie also gesund, nehmen sich z.B. an unseren Küsten ab und zu eine Auszeit, und genießen wann immer möglich vorzügliche Musik. Dann sind Sie zufriedener, und das freut auch Ihre "Umwelt" !!

Unser neuer DAC DAC1794 MK-3 wartet schon "gespannt" auf das neue CEC CD-Laufwerk, das ab Mitte Februar 2017 geliefert werden soll. Die lange Wartezeit auf den neuen CD-Transport CEC TL 2N hat damit wohl bald ein Ende. Bisher gibt es über das Neue nur einen pdf-Prospekt. Die Fotos dort zeigen ein dem TL-3N sehr ähnliches Gerät, lediglich erweitert um die Option, das digitale Ausgangs-Signal über die S/P-DIF-Buchsen mit Upsampling auf 24 Bit und 88,2 bzw. 176,4 kHz auszugeben. Das Gerät wiegt 12 kg, aber der neue Puck hat 120mm Durchmesser bei 380 Gramm (statt 80mm und ca. 330g) und überdeckt damit die ganze CD, was sich klanglich durchaus positiv auswirken kann. Inzwischen wurde auch klar, warum das Ganze so lange gedauert hat - das TL 2N ist ein umfangreich neu entwickeltes Gerät, und insbesondere das Doppel-Riemenlaufwerk wurde vollständig überarbeitet. Es ist nicht nur alles größer und stabiler geworden, auch die Zentrierung der Spindel wurde erheblich genauer. Außerdem wurde eine neue Technik zum vereinfachten Riemenwechsel entwickelt. Die Riemen sollten aber dennoch mehr als 5.000 Stunden halten.
Wurde dieses neue Laufwerk zuerst als direkter Nachfolger des TL-3N angesehen, so stellte sich im Laufe der Entwicklung heraus, dass der Preis doch erheblich über dem des TL-3N liegen wird. Deshalb wird das Neue als TL 2N in Europa vermarktet.
Das neue TL 2N kommt ab Mitte Februar 2017 in silber oder schwarz, und ist dafür, dass es nichts anderes kann als CD's drehen, ziemlich teuer. Die hoer-wege Modifikation muss natürlich noch entwickelt werden, wir werden so bald als möglich berichten. Wir erwarten anschließend ein klanglich derzeit am Weitesten entwickeltes CD-Laufwerk, dass sicherlich noch besser sein wird als das hoer-wege TL-3N. Das hoer-wege TL 2N soll und wird neue klangliche Massstäbe setzen bei der Wiedergabe der CD. Nicht nur Stimmen werden überragend klingen, die Detail-Auflösung und vor allen Dingen die "Unangestrengtheit" der Wiedergabe wird definitv jedem Internet-Stream überlegen sein, und dazu wird es eine exemplarische "Ruhe" zu erleben und genießen geben, die so kein anderer Player und kein anderes Medium darstellen kann.

Interessant ist in 2017 weiterhin die Frage, "ob" und wie lange sich die CD noch halten wird. Für 2016 wird zwar wie in 2015 mit etwa 60.000.000 verkaufter CDs gerechnet, trotzdem scheint es im Hifi-Markt immer deutlicher Richtung "Streaming" zu gehen, auch wenn das derzeit wohl (noch) eher als zusätzliches Angebot genutzt wird. Mit dem Streaming-Dienst TIDAL gibt es seit Kurzem den ersten Anbieter, der "MQA" codierte Musik "liefert", also höhere Auflösungen als auf der CD, aktuell können 24 Bit/96 kHz Aufnahmen abgerufen werden. Derzeit wird zur De-Kodierung nach PCM noch eine Applikation auf dem Laptop/PC benötigt, aber dies wird sich sicher alsbald ändern. Einer meiner Kunden hat es bereits ausprobiert, und war ziemlich beeindruckt. Sein Fazit: Wenn er richtig "gut" hören will, nimmt er seinen Plattenspieler, ansonsten reicht TIDAL völlig. Bei den AURALIC Geräten beispielsweise ist die Integration von TIDAL soweit, dass der Hörer nicht mehr merkt, wo die gerade spielende Musik eigentlich herkommt, vom eigenen NAS oder aus dem Internet.
Wer da weiterhin mühsam seine eigenen CDs "rippt" und passend "taggt", sowie diese anschließend 3-fach sichert, ist also wohl schon bald ziemlich "blöd". Nicht nur wegen dem hohen Zeitaufwand, das Sichern über 20 Jahre und mehr verursacht auch noch einiges an Kosten. Damit werden wohl die CD-Verkäufe in absehbarer Zeit deutlich zurück gehen. Am "Ende" (in 10 oder 15 Jahren) wird es möglicherweise wie bei der Einführung der CD sein: Die ersten Kunden waren Klassik-Hörer, und diese werden wahrscheinlich auch die letzten Kunden sein. Denn beim Streaming ist die Auswahl an Klassik eingeschränkt, ältere Aufnahmen dürften eher selten sein, und das richtige "Taggen" von Klassik-Alben ist eine Kunst für sich. Deshalb können wir nur weiterhin verkünden: Kaufen Sie sich einen hochwertigen CD-Spieler oder CD-Laufwerk, solange es noch "richtige", reine CD-Spieler gibt !! Das neue TL 2N wird sicherlich ein Meilenstein bei der CD-Wiedergabe sein, und damit jedem CD-Sammler sehr viel Freude beim Hören der eigenen CDs schenken. Dennoch würden wir uns wünschen, wenn in Zukunft das Augenmerk wieder mehr auf der Entwicklung "bezahlbarer", aber dennoch hervorragender CD-Laufwerke und CD-Spieler liegen würde.

Übigens hält der "LP-Boom" nach wie vor an, in Deutschland werden für 2016 etwa 2.400.000 verkaufter LPs erwartet. Das ist im Vergleich zur CD zwar immer noch wenig, aber die LP legt weiterhin "rasant" zu.


Stand: 24. Dezember 2016

Wir wünschen allen unseren Kunden, Lesern und Lieferanten frohe und erholsame Festtage, einen Guten Rutsch und ALLES GUTE für 2017. Bleiben Sie gesund und tun Sie das, was Sie schon immer tun wollten, aber nie die Zeit dafür erübrigen konnten. Und "versüßen" Sie sich diese Momente mit schöner Musik !!

Wir freuen uns,
dass unser neuer DAC1794 MK-3 so gut aufgenommen wird. Auf der Seite können Sie bereits die ersten Kommentare unserer Kunden zum neuen DAC1794 MK-3 lesen. Und dabei immer wieder das Erstaunen, dass ein sehr guter DAC mit dem entsprechenden Aufwand und allerneuesten Bauteilen tatsächlich noch so deutlich verbessert werden konnte. Also auch deshalb gibt es keinen Grund, das Upgrade nicht zu machen. Zumal wir die neue Platine DAC1794 MK-3 ausdrücklich für den Betrieb auch mit der "alten" Stromversorgung POWER-SUPPLY für 1794/2 vorgesehen haben. Dazu müssen die neuen Platinen nur mit einer Handvoll mehr Bauteilen bestückt werden, was wir hier bei uns natürlich gerne tun.
Das neue C.E.C. CD-Laufwerk wird TL-2N heißen, lässt aber weiterhin auf sich warten, derzeit werden die ersten Geräte für Ende Januar 2017 erwartet, einen ungestörten Produktions-Ablauf vorausgesetzt. Anscheinend ist es nicht so einfach, das mit hoer-wege Modifikation wirklich hervorragende TL-5 hinreichend deutlich zu übertreffen. Wer nicht länger warten will, macht mit dem hoer-wege TL-5 also mit Sicherheit keinen Fehler.

Die HiFiWERKSTATT hoer-wege macht Urlaub, und zwar vom 24. Dezember bis einschließlich 8. Januar. Wir werden in dieser Zeit nur selten erreichbar sein. Wie gewohnt können Sie trotzdem gerne Pakete zu uns schicken, es ist Jemand da, der diese annehmen wird. Aber bitte nicht wundern, wenn nicht sofort eine Rückmeldung erfolgt.

Wir machen Urlaub, und werden vom 24. Dezember bis einschließlich 8. Januar 2017 nicht erreichbar sein. Pakete werden trotzdem angenommen, aber erst ab dem 9. Januar 2017 bearbeitet. Wir bitten diejenigen, die es betrifft um etwas Geduld.


Stand: 20. August 2016

Wir haben es geschafft, die Entwicklung unseres neuen DAC1794 MK-3 ist abgeschlossen !! Die endgültigen Platinen sind bestellt, und werden in den nächsten Wochen ausgeliefert. Wir haben wirklich alles verbessert und angepasst, was derzeit möglich ist. Das Offensichtliche sind die roten Polymer-Elektrolyt-Kondensatoren (eine ausführliche und verständliche Beschreibung dieser Kondensatoren findet sich übrigens bei WIKIPEDIA), aber es wurde noch sehr viel mehr geändert. Würden wir eine Liste erstellen, so würden dort etwa 50 Punkte stehen. Gebaut wurden 7 verschiedene Prototypen, bis wir endlich zufrieden waren.
Aber was haben Sie davon ?? Wie können bessere Elektrolyt-Kondensatoren, bessere OP-AMPs, noch störärmere Spannungs-Regler und noch genauere digitale Taktgeber das "Musik-Empfinden" steigern ?? ....Nun, ähhh...., ähem..., also.... wirklich erklären kann es bislang keiner, messen kann es auch keiner, aber zu hören ist es deutlicher als wir erwartet hatten. Freuen Sie sich auf den neuen hoer-wege DAC1794 MK-3, der zwar nur PCM "kann", aber das in einer bisher nicht für möglich gehaltenen "musikalischen" Qualität.

Von CAMBRIDGE AUDIO gibt es für alle potentiellen Kunden eine erfreuliche Mitteilung: Für einige Geräte werden ab dem 01.09.2016 die Preise gesenkt. Das betrifft u.a. den BluRay-Spieler CXU, die Endstufe 851 W und die DA-Wandler DAC-MAGIC-PLUS sowie den wirklich erstaunlich guten DAC-100, den wir selbstverständlich auch mit knapp 20 neuen Bauteilen sogar noch etwas verbessern können.

Ab sofort ist der AURALIC® ALTAIR, ein Streaming-DAC mit "MEMORY-PLAY" lieferbar, und unser Bericht zum neuen ALTAIR ist sogar schon fertiggestellt. Wir berichten, was der ALTAIR gut und auch was er weniger gut "kann", und stellen unsere umfangreiche Modifikation vor. Wir präsentieren den neuen hoer-wege ALTAIR.

Die neuen AUDIOLAB Geräte 8300 A und 8300 CD, sowie die neuen AUDIOLAB Mono-Blöcke 8300 MB und der ebenfalls neue M-DAC PLUS wurden mittlerweile bereits mehrfach von uns umgebaut. Nicht nur wir, sondern auch unsere Kunden sind mit den musikalischen "Ergebnissen" durchweg sehr zufrieden. Der hoer-wege modifizierte M-DAC PLUS zeigt im Vergleich mit dem M-DAC über die digitalen Eingänge ein etwas "vollständigeres" Bild, indem sowohl am unteren als auch am oberen Ende des Audiobereichs "mehr" präsentiert wird. Die neuen und hoer-wege modifizierten Mono-Blöcke 8300 MB dürften absolut gesehen zu den derzeit allerbesten Endstufen zählen, die auch vor "anstrengenden" Lautsprechern nicht kapitulieren. Dabei ist der Klang trotz hoher Auflösung und enormer Schnelligkeit niemals "hart" oder "kühl", sondern unglaublich "musikalisch".
Immer wieder erreichen uns Anfragen zu den Digitalen PCM Filtern der AUDIOLAB CD-Spieler und DA-Wandler. Wir haben uns die Mühe gemacht, die "Auswirkungen" der verschiedenen PCM Filter per Oszilloskop sichtbar zu machen. So kann jeder leicht selbst in einem Bild sehen, wie ein ordinärer Sinuston durch das entsprechende Filter mehr oder weniger verändert wird. Das sagt erst einmal noch nichts über den "Klang" des gewählten Filters aus, hilft aber vielleicht bei der Entscheidung für oder gegen ein Filter. Die Bilder sind übrigens auch für Laien verständlich.

Stand: 30. April 2016

Unsere "normale" Arbeit besteht daraus, z.B. Geräte wie den ACCUPHASE DP-720 und E-600, oder die PS-Audio Perfect Wave TRANSPORT + DAC so zu überarbeiten, dass ein Mezzosopran (also eine hohe, weibliche Singstimme) auch in den höchsten Lagen nicht "schrill" und "nervig" wird, und dass ein Konzertflügel seine "echte" Größe wieder bekommt, und die "Atmosphäre" eines Konzertes "wirklich" erlebbar wird, so dass dem Hörer auch beim 10.-mal noch Schauer "über den Rücken laufen". Keine leichte Aufgabe, die oft nur dadurch zu erreichen ist, dass ein großer Teil der eingesetzten Bauteile durch bessere ersetzt wird, und zum Teil sogar zusätzliche POWER-SUPPLY Platinen und Trafos eingebaut werden. Oder wir überarbeiten einen AYON CD-3s, weil der zwar angenehm und mit "Röhren-Charme" spielt, aber eindeutig Auflösung vermissen lässt, und recht "langweilig" klingt. Da hilft dann ebenfalls nur der Austausch sehr vieler Bauteile auf insgesamt 5 Platinen, sowie praktisch ein "Neu-Aufbau" der analogen Ausgangs-Stufe nach dem DAC. Daneben wollen wir aber auch unsere eigenen Projekte voran bringen, wie den Umbau der neuen AUDIOLAB Geräte 8300 A und 8300 CD. Vor wenigen Tagen sind außerdem die neuen AUDIOLAB Mono-Blöcke 8300 MB sowie der neue M-DAC PLUS bei uns eingetroffen. Die 8300 MB sind wirklich "ganz" neu, denn statt einer Endstufe sind doch tatsächlich 2 Endstufen eingebaut. Beide Lautsprecher-Klemmen sind also "heiß", die 8300 MB arbeiten echt "symmetrisch", der XLR-Eingang ist zu bevorzugen. Das ist in dieser Preisklasse einmalig, zumal auch noch die teuren SANKEN Ringemitter-Transistoren verwendet werden. Der neue M-DAC+ ist vergleichsweise weniger spektakulär, verfügt jetzt aber über USB-IN der neuesten Generation, und akzeptiert neben 32/384 PCM natürlich auch DSD, und erlaubt den direkten Anschluss vieler AppleTM Geräte per USB-A Stecker.
Auch beim CAMBRIDGE AUDIO Vollverstärker CXA-80 sind wir weiter gekommen, dieser klingt jetzt wirklich gut. Und jetzt heißt es wie so oft, dieser Bericht wird demnächst hier erscheinen. Fertiggestellt ist aber mittlerweile unser Bericht zum ARIES MINI, der über den digitalen Ausgang besser klingt als erwartet, und mit einem hochwertigen, externen PSU in erstaunlichem Maße "zulegt".
Als wäre das neben dem "Tagesgeschäft" nicht schon Arbeit genug, wollen wir natürlich auch die hoer-wege Platinen weiter "verfeinern", und regelmäßig neue, vielversprechende Bauteile klanglich "ausprobieren". Die Entwicklung der Bauteile bleibt weder bei den Elektrolyt-Kondensatoren, den OP-AMPs, noch den Spannungs-Reglern oder den digitalen Taktgebern, stehen. NEU ist nicht unbedingt immer besser, so dass wir, um das wirklich feststellen zu können, oft erst unsere Designs für beste Ergebnisse an diese neuen Bauteile anpassen müssen. Deshalb dauert es in der Regel lange, bis wir verbesserte Designs anbieten. Was aber auch daran liegt, dass unser Anspruch es nicht zulässt, "Pseudo-Verbesserungen" zu präsentieren, bei denen sich im direkten Vergleich kaum irgendwelche klanglichen "Vorteile" erhören lassen. Also noch etwas Geduld, denn vielleicht kommt noch in diesem Jahr eine Überarbeitung unseres seit 2009 praktisch unveränderten DAC-UP-PCM1794 MK-II, sofern sich insbesondere die neuen Polymer-Kondensatoren als Verbesserung heraus stellen sollten.

Um für alle diese Herausforderungen genug Kraft und Motivation zu haben, macht die HiFiWERKSTATT hoer-wege Urlaub, und zwar vom 17. Mai bis zum 27. Mai 2016. Wie gewohnt werden wir in dieser Zeit nicht erreichbar sein. Aber keine Sorge, wir kommen wieder.

Wir machen 2 Wochen Urlaub, und werden vom 17. bis 27. Mai nicht da sein. Pakete und E-Mails werden trotzdem angenommen, aber erst ab dem 30. Mai bearbeitet. Wir bitten diejenigen, die es betrifft um etwas Geduld.


Stand: 1. Februar 2016

Das neue Jahr hat längst begonnen, und die Arbeit geht weiter. Wer noch nicht genug gute Wünsche für das NEUE JAHR bekommen hat, bekommt es jetzt noch einmal von uns: Wir wünschen Ihnen ALLES GUTE für 2016 !!

Großartige neue Geräte sind erst einmal nicht "in Sicht", also können wir die aktuellen Geräte aufwändig "pflegen". Die hoer-wege Modifikation des CAMBRIDGE AUDIO Vollverstärkers CXA-80 ist mittlerweile praktisch abgeschlossen. Das Klang ist akzeptabel, aber tendenziell immer noch etwas "hell". Der CXA-80 punktet mehr mit seiner Vielfalt (XLR-IN, DIGITAL-IN, plus 5 x RCA-IN, 1 x 3,5mm-In und 1 x 3,5mm KH-OUT) als mit überragendem Klang und viel Leistung. Ein ausführlicher Bericht ist in Vorbereitung.
Außerdem ist der neue Vollverstärker AUDIOLAB 8300A bei uns eingetroffen. Auf den neuen 8300 CD und die neuen Mono-Blöcke 8300 MB warten wir noch. Zum 8300A folgt demnächst ein ausführlicher Bericht.
Der neue Aries Mini wird wohl nicht vor Ende Februar bei uns eintreffen. Dank umfangreichem Software-Update hat sich übrigens die Bedienung und Alltags-Tauglichkeit des ARIES enorm verbessert. Auf Wunsch stellt der ARIES einen eigenen Server bereit (sehr empfehenswert) mit "rasanten" Hochlauf-Zeiten und schnellem Zugriff auf die Musik-Dateien. Die App findet den Aries jetzt immer sofort, man "darf" jetzt das Gerät also auch einmal ausschalten.

Interessant ist in 2016 die Frage, "wohin" sich der Musikmarkt entwickeln wird. Für 2015 wurde erstmals seit Jahren in Deutschland wieder ein Wachstum erreicht, und das nur wegen der erheblich gestiegenen Einnahmen durch Streaming-Dienste, deren Anteil am Musikmarkt in Deutschland mittlerweile bei ca. 15% liegt. Obwohl z.B. bei Spotify die allermeisten Nutzer (ca. 55 Millionen der ca. 75 Millionen Nutzer weltweit, Stand Mitte 2015) die Gratisversion nutzen, steigt offensichtlich der Anteil der zahlenden Hörer, die mit oft erheblichem "Mehrwert" belohnt werden. Trotzdem wird nach wie vor mit der CD in Deutschland immer noch am meisten Geld eingenommen, das waren in 2015 etwa 60% der gesamten Einnahmen. "Getragen" wird der Markt faktisch aber nur von einer kleinen Zahl "intensiver" CD-Käufer, 2014 sollen lediglich 3,7% der deutschen Bevölkerung mehr als 80.- € für Musik ausgegeben haben, machten damit aber gut 46% des Umsatzes in 2014 aus. Wer jetzt 9,90.- € oder sogar 19,90.- € pro Monat für's Streaming ausgibt, sorgt also für deutlich mehr Umsatz als die "hardcore" CD-Käufer. Also auf in das "Streaming-Zeitalter" ??? So eindeutig sind die Zahlen zumindest noch nicht, und ADELE hat gerade mit Ihrem Album "25" gezeigt, dass nur mit CD- und Download-Verkäufen immer noch Absatzrekorde erzielt werden können. Werden weitere Musiker dem Beispiel folgen ?? Wird es künftig mehr neue Musik bei den Streaming-Diensten erst mit erheblicher Verzögerung oder gar nicht geben ?? ADELE konnte Ihr Album "25" alleine in der USA in nur 3 Tagen 2,433 Millionen Mal verkaufen, das schaffte bisher keiner. Aber ist das eine gute Strategie auch für andere Musiker ??? Oder wird damit nur die Internet-Piraterie angeregt, nach der Devise: Wenn ich es nicht legal bekomme, bekomme ich es eben illegal umsonst. Und auch längst nicht jeder Streaming-Dienst wird sich auf die Dauer rechnen. Aufgrund der hohen Gebühren (70 - 80% der Einnahmen werden an die Musikkonzerne abgeführt) rechnet sich das Geschäft erst mit vielen zahlenden Kunden, weil so eher die Grundkosten für den Betrieb der Plattform erwirtschaftet werden können. Bei den Anbietern Simfy und Rdio führten die nicht ausreichenden Nutzerzahlen zur Einstellung des Betriebs in 2015.

Übigens wird auch der "LP-Boom" in Deutschland von nur etwa 400.000 regelmäßigen LP-Käufern getragen, die pro Jahr 3...4 Scheiben kaufen. Für 2015 wird übrigens mit knapp 2.000.000 verkauften LPs gerechnet. Zum Vergleich: In Deutschland wurden in 2015 etwa 60.000.000 CDs verkauft.


Stand: 16. November 2015

Es gibt bei uns wie gewohnt zum Jahresende wieder sehr viel zu tun, und dafür möchten wir uns einmal ganz herzlich bei unseren alten und neuen Kunden bedanken !! Ohne Sie bzw. Euch gäbe es uns nicht !!
Von CAMBRIDGE AUDIO sind bei uns mittlerweile der "neue" Universalplayer CXU sowie der neue Vollverstärker CXA-80 eingetroffen. Beide Geräte machen einen "guten" Eindruck, wobei sich der "neue" CXU bei der Hardware nicht wirklich vom bekannten 752 BD unterscheidet. Damit gilt alles zum 751/752BD gesagte auch für den CXU. Das ist nicht "schlimm", denn 751/752BD waren bereits richtig gut. Der CXA-80 sieht Innen im ersten Moment wie eine kleinere Kopie des 851A bzw. 840A aus, das gilt aber nur für das Design. Die Stromversorgung ist "vernünftig", die Kühlkörper sind jedoch für höhere Leistungen schlicht zu klein geraten. Die digitalen Eingänge sind OK, sind aber nur auf dem Niveau des DacMagic 100. Die analogen Eingänge werden per Relais umgeschaltet, dafür gibt es aber nur ein "analoges" Poti. Im Original steht bei XLR-Ansteuerung das Poti praktisch nie über "9 Uhr", die Regelung ist also nicht wirklich praxisgerecht. Ein ausführlicher Bericht ist in Vorbereitung. Der Klang ist zwar tendenziell hell, aber akzeptabel und mit "Luft" nach oben.

Die HiFiWERKSTATT hoer-wege macht Urlaub, und zwar vom 21. Dezember bis einschließlich 6. Januar. Wir werden in dieser Zeit nur selten erreichbar sein. Wie gewohnt können Sie trotzdem gerne Pakete zu uns schicken, es ist Jemand da, der diese annehmen wird. Aber bitte nicht wundern, wenn nicht sofort eine Rückmeldung erfolgt.

Wir machen Urlaub, und werden vom 21. Dezember bis einschließlich 6. Januar 2016 nicht erreichbar sein. Pakete werden trotzdem angenommen, aber erst ab dem 7. Januar 2016 bearbeitet. Wir bitten diejenigen, die es betrifft um etwas Geduld.


Stand: 10. Oktober 2015

Es gibt in diesem Herbst über eine "Flut" von Neuheiten zu berichten: Bei AUDIOLAB beginnt der lange erwartete Modell-Wechsel, aus 8200 wird 8300, lieferbar werden erst einmal ein 8300CD und ein 8300A Vollverstärker sein, sowie die überarbeiteten Monoblöcke 8300MB. Mehr Informationen zu den neuen Geräten gibt es auf der AUDIOLAB Homepage (www.audiolab.co.uk) und beim Vertrieb (www.iad-audio.de). Der M-DAC soll demnächst einen "größeren" Bruder bekommen, den M-DAC+, der USB bis 24/192 sowie DSD "kann".
Bei CAMBRIDGE AUDIO hat Anfang September der Vertrieb gewechselt, und damit ist eine Preissenkung !! der allermeisten Geräte verbunden. Die aktuellen Preise finden Sie hier. Das Sortiment hat sich nicht verändert, aber die "kleine" Endstufe 651 W wird in Zukunft nicht mehr hergestellt, und auch nicht durch ein anderes Modell ersetzt. Unserer Meinung nach ist das schade, da es in dieser Preisklasse keine andere, gute Endstufe mit XLR-Eingängen gibt. Die klanglich vielleicht noch etwas besseren Endstufen, allerdings ohne XLR-Eingänge, AUDIOLAB 8200 P laufen ebenfalls aus. Wir können beide Modelle noch eine begrenzte Zeit liefern, und werden uns auf die Suche nach hoffentlich bezahlbarem Ersatz machen.

Stand: 14. August 2015

Der nächste Urlaub kündigt sich bereits an, siehe weiter unten. Aber vorher müssen wir trotz unglaublich viel Arbeit noch Neues berichten. Wir versprechen keinen "Drahtlosen Klang in allen Räumen", wie man in einem Prospekt des MEDIA MARKT vom Juli 2015 lesen konnte. Wir versprechen wirklich "intensive" Erlebnisse mit Musik in einem Raum, z.B. mit dem neuen CEC CD-Laufwerk TL-5, das vor kurzem bei uns eingetroffen ist und hier schon ausführlich vorgestellt wird, natürlich mit hoer-wege Modifikation. Soviel wollen wir hier schon verraten, das originale CEC CD-Laufwerk TL-3N muss sich zwar anstrengen, gewinnt bei Stimmen (aber nur da) dennoch deutlich. Das eigentlich recht gute und hoer-wege modifizierte CAMBRIDGE CD-Laufwerk CXC schlägt sich im ersten Moment gut. Eine ruhige Trio - Aufnahme (CD TINGVALL TRIO - BEAT, das 1. Stück: "DEN GAMLA EKEN") fällt kaum ab, das 6. Stück der gleichen CD ("I SKUGGARNA") mit massiven Impulsen und komplexem Arrangement "weicht" auf und wirkt "schwammig". Sobald es also etwas komplexer wird, hat das CXC im Vergleich leider keine "echte" Chance gegen die CEC - Laufwerke. Wer es also besonders "intensiv" möchte, sollte nach wie vor in ein gutes CD-Laufwerk investieren.
Der CEC - Vertrieb hat gewechselt, und der "Neue" (Frank Koglin) kündigt für die nächste Zeit noch einige Neuerungen und Verbesserungen bei CEC an. Wir werden jeweils ausführlich berichten. Frank Koglin betreut außerdem die AUDREAL Geräte. Mit verschwenderischem Einsatz von Bauteilen und Material werden hier diverse Vor- und Endstufen mit Röhren und Transistoren angeboten. Der Stromverbrauch liegt oft ebenfalls relativ hoch, die Röhren-Endstufen eignen sich deshalb auch als wirksame Heizung, sind also für warme Sommer-Monate eventuell nicht die beste Option. Wir prüfen derzeit, welche AUDREAL Geräte wir unseren kritischen Kunden anbieten können und wollen.
Für unseren neuen Kopfhörer-AMP sind mittlerweile alle Platinen in der endgültigen Version eingetroffen. Auch das Gehäuse ist fertig entwickelt, und derzeit werden die ersten Geräte aufgebaut. Da unser Kopfhörer-AMP richtig gut geworden ist, stehen ab sofort Leihgeräte zum Probehören zur Verfügung. Unser Verstärker "kann" mit fast Jedem, löst jedes kleinste Detail auf, spielt "schnell" ohne Nervosität, lässt sich dank Impedanz-Anpassung im Bass an den Kopfhörer "anpassen", und "liefert" unglaublich viel "Musik". Bei Interesse sollten Sie sich ein Probehören nicht entgehen lassen.
Leider werden ab sofort der AUDIOLAB M-DAC und das CD-Laufwerk M-CDT etwas teurer, der Q-DAC sowie die dazu passende Endstufe M-PWR bleiben im Preis unverändert. Die aktuellen Preise finden Sie unter AUDIOLAB Preise.

Die HiFiWERKSTATT hoer-wege macht Urlaub, und zwar vom 5. September bis zum 20. September 2015. Wie gewohnt werden wir in dieser Zeit nicht erreichbar sein. Aber keine Sorge, wir kommen wieder.

Wir machen 2 Wochen Urlaub, und werden vom 5. bis 20. September nicht da sein. Pakete werden trotzdem angenommen, aber erst ab dem 21. September bearbeitet. Wir bitten diejenigen, die es betrifft um etwas Geduld.


Stand: 21. Juni 2015

Der Urlaub war wieder einmal sehr schön, aber auch schneller zuende als gehofft. Aber es gibt viel Neues zu "entdecken", so ist z.B. das CAMBRIDGE CD-Laufwerk CXC und der Nachfolger des StreamMagic 6 V2, der CXN sowie der "große" DAC/Streamer/PRE von CAMBRIDGE, der 851 N eingetroffen. Wir sind fleißig am Hören und Optimieren, und haben bereits erste Ergebnisse. Außerdem wird der neue CEC CD-Spieler CD-5 ausführlich gewürdigt, dessen DA-Wandler per USB auch mit DSD angesteuert werden kann, wer das denn unbedingt braucht. Wir halten nichts von DSD, denn erstens gibt es kaum (echte) native DSD-Produktionen, und zweitens sollte Niemand ernsthaft glauben, dass DSD besser sei als PCM 24/96 oder PCM 24/192. Aber mit DSD lassen sich noch Lizenz-Gebühren kassieren, so dass bei dem aktuellen Marketing für DSD jeder selbst schuld ist, "der sich Böses dabei denkt".

NEU und lieferbar: ist der aufwendige hoer-wege Kopfhörer-AMP.
Wir haben gerade die letzten Änderungen an der Platine vorgenommen, das Bild in unserem ausführlichen Bericht zeigt "fast" die ganze Wahrheit. So oder so klingt es schon jetzt wirklich hervorragend, wir überlegen nur noch, ob wir den "Komfort" noch verbessern können. Das passende Gehäuse ist bereits geplant, und wird in den nächsten Tagen aufgebaut.
Die von uns gewählte, diskret aufgebaute Schaltung mit ca. 100mA Ruhestrom durch jeden der 4 Endtransistoren, und 50.000µ Siebkapazität vom Allerfeinsten, ist ein Verstärker "geworden", der jedes kleinste Detail auflöst, der "schnell" spielt ohne zu übertreiben, und dank Impedanz-Anpassung einen sauberem, klaren Bass ohne aufzudicken an den Kopfhörer "liefert". Es ist von allen viel mehr "da" als man erwartet, also auch unglaublich viel "Musik". Hier ist Probehören einmal wieder Pflicht.


Stand: 18. Mai 2015

Wir versuchen neben unserer "alltäglichen" Arbeit den Spaß am Musikhören nicht zu verlieren, und entwickeln deshalb immer wieder neue Platinen. Wenn wir dann nach zum Teil monatelanger Optimierung überzeugt sind, etwas wirklich GUTES geschaffen zu haben, dann wenden wir noch einmal viele Stunden auf, um unseren Lesern davon zu berichten. So können wir jetzt ohne "wenn und aber" verkünden, dass das "hoer-wege POWER-SUPPLY" wirklich und wahrhaftig fertig entwickelt ist, und den "Klang" des Medien-Laufwerks AURALIC ARIES klar verbessert. Kann es ohne schon einmal tendenziell "blass", "schlapp" und "hart" klingen, ist es "mit" völlig "unangestrengt", und wenn "Attacke" gefordert ist, dann gibt es "ATTACKE". Wirklich beeindruckend, aber nicht übertrieben.
UND JA: Laufwerke klingen !!! Das CEC CD-Laufwerk TL-3N macht schon bei den ersten Takten deutlich, dass es ein anderes "Kaliber" ist als z.B. das AUDIOLAB CD-Laufwerk M-CDT, obwohl beide wahrscheinlich die "Nullen" und "Einsen" gleich gut auslesen. Genauso sind klare Unterschiede z.B. zwischen dem modifizierten StreamMagic 6 V2 und dem AURALIC ARIES hörbar, der StreamMagic 6 natürlich digital am gleichen DAC-UP PCM1794 MK II angeschlossen wie der ARIES. Der StreamMagic 6 V2 klingt "heller", "technischer", weniger "musikalisch" und insgesamt "artifizieller".
Warum ?? Wissen wir nicht, und wir können ebensowenig erklären, warum eine aufwendigere Stromversorgung bei "rein" digitalen Komponenten für mehr Attacke "sorgt". Das es "funktioniert" wissen wir seit der Entwicklung unseres POWER-SUPPLY für die CEC-Laufwerke TL-3N und TL-51X. Die klingen "ohne" vergleichsweise "schlapp", obwohl rein technisch die verbaute Stromversorgung völlig ausreichen sollte. Die Unterschiede in der "Lebendigkeit" haben definitiv nichts mit mehr oder weniger "Jitter" zu tun, wobei bis heute unserer Meinung nach völlig ungeklärt ist, ob und wenn ja wie Jitter hörbar wird. Interessant dazu auch die Antwort in STEREOPLAY Heft 06/15 auf die Frage nach "Jitter und Klang", Rubrik Leserbriefe Seite 76:
.... "Jitter spielt nur eine untergeordnete Rolle für den Klang"....... "Wir [Labor Stereoplay] messen immer den kompletten Weg - von der Digitalisierung bis zum Analogausgang. Wir erhalten so allerdings ein gemischtes Signal mit" - zusätzlichen, nicht quantifizierbaren - [Anmerkung der HiFiWERKSTATT] "Einflüssen aus Ausgangsstufe und Netzteil". Ende des Zitats.

Wie gut, dass man mit all diesen "Problemen" in der analogen "Welt" nichts zu tun hat. Aber auch da sind die Schaltungen noch lange nicht "zu Ende entwickelt", wer sucht und ausprobiert findet immer noch Möglichkeiten, etwas besser zu machen. Wir haben und hatten immer Phono-Vorverstärker im Programm, die klanglich locker die gleiche Qualität wie unsere DA-Wandler erreichen. Aber vielleicht geht da ja noch "mehr" ??

NEU und ab sofort lieferbar: hoer-wege PHONO-MC EVO.

PHONO-MC EVO ist der erste PHONO-PRE der HiFiWERKSTATT, der mit rein passiver Entzerrung funktioniert. Dank einer sehr rauscharmen, symmetrischen Eingangs-Schaltung und cleverer Verteilung der etwa 100.000-fachen Gesamt-Verstärkung klingt diese Phono-Vorstufe "anders": Mit PHONO-MC EVO klingt für uns die LP wie eine LP, also anders als eine CD.

NEU und schon bald lieferbar: Der aufwendige hoer-wege Kopfhörer-AMP.

Der lange angekündigte KH-AMP der HiFiWERKSTATT ist praktisch fertig. Wir denken, dass der "letzte" Prototyp in den nächsten 14 Tagen aufgebaut und zufriedenstellend getestet sein wird, so dass die "endgültigen" Platinen Ende Juni/Anfang Juli ausgeliefert werden können. Wir haben uns nach vielen Versuchen für eine diskret aufgebaute Schaltung entschieden, die von einem hochwertigen OP-AMP angesteuert wird. Die Schaltung "läuft" mit ca. 100mA Ruhestrom durch die Endtransistoren, das reicht bei +/- 12 Volt locker für 1 W in Class-A. Klanglich ein Verstärker, der sehr fein auflöst, der "schnell" spielt ohne zu übertreiben, mit sauberem, klaren Bass ohne aufzudicken. Ein Verstärker also, der einfach alles "durchlässt". Die Ausgangs-Impedanz lässt sich zwischen 12 und 2 Ohm einstellen, so dass sich zu fast jedem Kopfhörer eine "passende" Verbindung ergibt.

Derzeit warten wir außerdem auf die neuen CAMBRIDGE AUDIO Geräte 851N und das CD-Laufwerk CXC. Sobald die ersten bei uns eintreffen, werden wir uns diese sofort ansehen, und dann natürlich berichten.


Stand: 22. Februar 2015

Einen vorläufigen Bericht zum LUXMAN Vollverstärker L-505ux, sowie zum wirklich hervorragenden Medien-Player AURALIC ARIES, haben wir gerade feriggestellt und hochgeladen. Diese noch nicht ganz vollständigen Berichte werden wir in der nächsten Zeit vervollständigen. Ebenfalls noch nicht vollständig ist der Bericht zum KRELL Vollverstärker VANGUARD, aber auch da werden wir noch "nachlegen". Das neue AUDIOLAB CD-Laufwerk M-CDT haben wir mittlerweile so weit, dass wir mit dem Klang zufrieden sind. Dazu mussten wir noch massiv mechanisch "tätig" werden, und das Laufwerk vom Gehäuse entkoppeln. Jetzt klingt es zwar anders als unser bewährter ONKYO C-7030, der etwas "runder", weicher und damit "angenehmer" spielt, was insbesondere Klassik und Stimmen "wohltut", während das M-CDT mehr den "Rocker" gibt, und mit etwas mehr "Attacke", aber auch etwas mehr "Härte" die digitalen Daten am M-DAC "abliefert". Also werden etwas unterschiedliche "Geschmäcker" bedient, was ja keine schlechte Sache ist. Einschränkend ist beim M-CDT jedoch zu bedenken, dass das Laufwerk weder Display noch Fernbedienung beinhaltet, dafür wird der M-DAC benötigt.

Es gibt Probleme mit unserer E-Mail Adresse hifiwerkstatt@hoer-wege.de
Deshalb haben wir eine neue Adresse eingerichtet: Wir "hören" ab sofort auf
hifiwerkstatt@ewe.net
Bitte die alte Mail-Adresse durch die Neue ersetzen, Danke.
Die bekannte Telefon-Nummer 0421 / 64 73 21 "funktioniert" nach wie vor, und Montag - Freitag von 15:00 bis 19:00 Uhr beantworten wir alle Ihre Fragen gerne.

Stand: 12. Januar 2015

Auch wir sind "heile" im Neuen Jahr "angekommen", was angesichts der enormen "Ballerei" ja nicht immer ganz sicher ist. Wir hoffen, dass Sie ebensolches "Glück" hatten. Außerdem wünschen wir allen ein Gutes, Neues Jahr !! Mögen Sie Erfolg haben und gesundbleiben oder gesundwerden, und mögen Sie noch lange Spaß am Musikhören haben. Wir versuchen, diesen Spaß am Musikhören wo immer möglich noch zu steigern, und da könnte es in 2015 gute Chancen geben. Erwähnt haben wir schon den neuen Vollverstärker KRELL Vanguard, der mit seinem "coolen" Äußeren und den (optionalen) HighRes streaming-Fähigkeiten "begeistern" kann. Wer es gerne etwas "konventioneller" hat, der interessiert sich vielleicht für den LUXMAN Vollverstärker L-505ux. Beide klingen nach angemessener Einspielzeit schon ziemlich gut, wenn auch deutlich unterschiedlich. Wir werden sicherlich noch das eine oder Andere verbessern können, und dann gibt es auch einen ausführlichen Bericht.
Von AUDIOLAB haben uns die ersten M-CDT erreicht. Das CD-Laufwerk passt perfekt zum M-DAC, und "benutzt" dessen Display zur Anzeige der Titelnummern und Spielzeiten. Der Klang ist wirklich nicht schlecht, aber natürlich haben wir noch Potential für Verbesserungen entdeckt, und die auch bereits durchgeführt. Der ausführliche Bericht wird in den nächsten Tagen bereitgestellt. Als CD-Spieler bietet CEC jetzt das CD-5 an, dessen Laufwerk natürlich Riemen-getrieben ist. Dazu gibt es den ES9016 als DAC, einen regelbaren KH-Ausgang, und einen DSD-fähigen USB-Eingang. Also ein "pralles" Paket, dass da angeboten wird. Damit der Preis nicht "explodiert", ist der Aufbau eher einfach, so dass noch viel Potential für Verbesserungen vorhanden ist.
Außerdem ist endlich die ARIES Streaming-Bridge eingetroffen, und spielt bereits (nach Überwindung diverser Schwierigkeiten) ganz hervorragend mit unserem DAC-UP PCM1794 mk II "zusammen". Abgespielt werden von unseren knapp 1.000 Alben auf der QNAP NAS HS-210 aber nur etwa 150, warum das so ist, versuchen wir noch heraus zubekommen.

Aber auch bei den Projekten der HiFiWERKSTATT sind in den nächsten Monaten Neuigkeiten zu erwarten. Es wird bald einen hoer-wege KH-Verstärker geben !! Wir haben in den letzten Wochen 5 verschiedene Schaltungen getestet, und müssen uns jetzt nur noch für Eine enscheiden. Die klanglichen Unterschiede sind erstaunlich gering, was wir so nicht erwartet hatten. Aber alle Schaltungen können sowohl 16 als auch 1.000 Ohm Hörer treiben, es wird die Möglichkeit der (späteren) Aufrüstung auf symmetrischen Betrieb geben, und die Versorgung mit Accustrom.
Der neue, rein passiv entzerrte PHONO-MC EVO liegt mittlerweile als "endgültige" Platine vor, und wird noch in diesem Monat aufgebaut. Neben RCA- und XLR-Eingängen gibt es RCA- und XLR-Ausgänge, wie gewohnt sind alle Parameter von außen jederzeit einstellbar, und die Stummschaltung wird mit bistabilen Relais erreicht. Wir lassen also wirklich nichts "anbrennen". Das "EVO" im Namen soll übrigens auf den Einsatz der MUNDORF Kondsatoren EVO Silber/Gold/Öl hinweisen.

Also bleiben Sie uns treu, und schauen auch in 2015 immer einmal wieder "vorbei".Vielen Dank für das anhaltende Interesse, dass der HiFiWERKSTATT in diesem Jahr ihren 15. Geburtstag bescheren wird.


Stand: 20. Dezember 2014

Wenn man von uns lange nichts Neues mehr liest, kann das natürlich viele Gründe haben. Es liegt aber praktisch immer daran, dass wir sehr viel arbeiten "dürfen", und dafür möchten wir uns hier sehr herzlich bedanken. Neues gibt es dennoch, so ist bei uns ein neuer Vollverstärker (KRELL Vanguard) angekommen, der sich mit einem bald lieferbaren Einschub zu einem HighRes Streamer "aufbohren" lässt, also ein für die heutige Zeit sehr interessantes Gerät, das auch noch gut klingt !! Von ONKYO gibt es neu den C-N7050, ein CD-Spieler mit eingebauten Streamer, der ebenfalls schon eingetroffen ist. Dann haben wir einige neue Platinen "erarbeitet", um in absehbarer Zeit einen wirklich guten KH-AMP anbieten zu können, und vielleicht auch bald einen neuen PHONO-AMP mit vollständig "passiver" Entzerrung. Also "schlafen" tun wir nicht, und es fällt uns auch noch eine Menge Neues ein. Wir freuen uns, Sie alle im nächsten Jahr wieder "zu sehen", und verbleiben bis dahin mit Allerbesten Wünschen für die Feiertage und das Neue Jahr.

Es gibt Probleme mit unserer E-Mail Adresse hifiwerkstatt@hoer-wege.de
Deshalb haben wir 2 neue Adressen eingerichtet: Wir "hören" ab sofort auf
hifiwerkstatt@ewe.net und hoer-wege@ewe.net Bitte die alte Mail-Adresse mit einer der neuen Adressen ersetzen, Danke.

ACHTUNG - Neue E-Mail Adresse: hifiwerkstatt oder hoer-wege
Die bekannte Telefon-Nummer 0421 / 64 73 21 "funktioniert" nach wie vor, und Montag - Freitag von 15:00 bis 19:00 Uhr beantworten wir alle Ihre Fragen gerne.


Die HiFiWERKSTATT hoer-wege macht Urlaub, und zwar vom 24. Dezember bis einschließlich 6. Januar. Wir werden in dieser Zeit nicht immer erreichbar sein. Wie gewohnt können Sie trotzdem gerne Pakete zu uns schicken, es ist Jemand da, der diese annehmen wird. Aber bitte nicht wundern, wenn nicht sofort eine Rückmeldung erfolgt.

Wir machen Urlaub, und werden vom 24. Dezember bis einschließlich 6. Januar 2015 nicht erreichbar sein. Pakete werden trotzdem angenommen, aber erst ab dem 7. Januar 2015 bearbeitet. Wir bitten diejenigen, die es betrifft um etwas Geduld.


Stand: 9. August 2014

Wenn man lange nichts mehr voneinander hört, kann das viele Gründe haben. Es ist nicht so, dass es nichts Neues zu berichten gäbe, sondern unsere Tage sind einfach nicht "breit" genug, so dass der "Platz" nicht für Alles reicht. Wir arbeiten zuerst einmal die vielen Aufträge ab, damit unsere Kunden nicht zu lange auf die sorgsam modifizierten Geräte warten müssen. Natürlich müssen wir auch noch genug Geld zum Überleben "abzweigen", und haben deshalb kein ganz "uneigennütziges" Interesse, Rechnungen zu schreiben.
Dennoch haben wir natürlich "Augen und Ohren" offen, und können deshalb über einige Neuheiten berichten. Gut gefallen uns die neuen CAMBRIDGE AUDIO Geräte 651W und 851D. Die 651W ist eine Endstufe auf Basis des von uns nach wie vor sehr geschätzten Verstärkers 740A. Dessen Endstufe wurde praktisch unverändert übernommen, und ergänzt um RCA- und XLR-Eingänge. Diese Endstufe haben wir bereits einige Male modifiziert und auch verkauft, das Gerät ist definitv seinen Preis wert. Ähnlich erfreulich finden wir auch den neuen 851D, ein DA-Wandler mit digitaler Lautstärke-Regelung und KH-Ausgang. Die Basis ist hier die DA-Wandler Platine des CD-Spielers 840C, also auch keine schlechte Wahl. Ergänzt wurde das Gerät um 8 digitale Eingänge (XLR, RCA, BNC und OPTO), plus einen USB-IN bis 24/192. Dazu kommt ein guter KH-Verstärker (übernommen von der Vorstufe 840E), der modifiziert sehr nah an den LEHMANN Linear "herankommt". Gut "geklaut" muss keine schlechte Idee sein. Beide Geräte werden hier ausführlich vorgestellt, natürlich mit Beschreibung unserer Modifikation.

Stand: 19. Januar 2014

Wir möchten hier allen unseren "Besuchern" als erstes ein Gutes, Neues Jahr wünschen !! Mögen Sie Erfolg haben, wo gewünscht, mögen Sie gesundbleiben oder gesundwerden, und mögen Sie mit sich selbst zufrieden sein oder werden. Wir versuchen dabei zu "helfen", wo wir können. Denn "Musik hören ist gesund" !! Ob Klassik oder Heavy Metal - es hilft möglicherweise gegen Bluthochdruck !! Das berichtete der "WESER - KURIER" am 9. Dezember 2013, und führt weiter aus: Verschiedenen Untersuchungen zufolge wirkt sich Musik auf das vegetative Nervensystem aus, das auch das Herz-Kreislauf-System kontrolliert. Laut Prof. H.-J. Trappe (Ruhr-Uni Bochum) beinflusst Musik dadurch indirekt auch die Herz- und Atemfrequenz. Eine Studie an der Uni-Klinik Marienhospital Herne mit 60 Teilnehmern ergab, dass beim Hören von Bach's Orchesterstudie Nr. 3 der Blutdruck und die Herzfrequenz sinken, anschließend aber wieder ansteigen. Regelmäßiges und intensives Musikhören könnte also Bluthochdruck lindern, der als Risikofaktor für Schlaganfall und Herzinfarkt gilt.
Außerdem bleiben "Alte immer länger geistig fit" (ebenfalls aus dem "WESER - KURIER" vom 9. Dezember 2013), wie dänische und britische Forscher herausgefunden haben. Da sich unser Lebensstil verändert, heutige Menschen ernähren sich gesünder und bewegen sich mehr, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Demenz nicht zwangsläufig mit zunehmendem Alter an. Denn Demenz hat nicht nur genetische Ursachen, und deshalb können Menschen zu einem gewissen Teil durch Ihr Verhalten den Ausbruch der Erkrankung beeinflussen. Wir meinen, dass auch dabei "entspanntes" Musikhören sicherlich hilfreich ist, und womit ginge das besser, als mit sorgsam hoer-wege modifizierten Geräten !!
Dazu passt noch eine Meldung des IFPI (internationaler Dachverband der Musikindustrie), dass erstmals seit 1999 (für 2012) ein leichtes Umsatzplus von 0,3% zu verzeichnen ist. Als Grund wird die wachsende Beliebtheit von mittlerweile in mehr als 100 Ländern angebotenen, gebühren-pflichtigen Streaming-Diensten gesehen. Weltweit sollen diese und Downloads zusammen 34% des Umsatzes ausmachen, in Deutschland sind es ca. 20%. Die CD ist bei uns mit mehr als 70% Anteil immer noch der wichtigste Vertriebsweg.
Auch diese Meldung finden wir sehr erfreulich, zeigt es doch, dass nach wie vor ein guter CD-Player (möglichst hoer-wege modifiziert) in jeder Anlage "Dienst" tun sollte. Die LP Umsätze steigen übrigens immer noch, und machen mittlerweile mehr als 1% des gesamten Umsatzes in Deutschland aus. Wie gut, dass es von der HiFiWERKSTATT einen wirklich sehr guten Phono-Vorverstärker gibt, den neuen PHONO-MC V3.
Bei den Streaming-Geräten ist Neues in Aussicht, AUDIOLAB hat den M-NET für Anfang Februar angekündigt. Es handelt sich um einen "reinen" Streamer, also ohne eingebauten DA-Wandler, dessen Gehäuse dem des M-DAC entspricht. Wir finden solche Geräte sehr sinnvoll, da damit ein bereits vorhandener DAC ergänzt werden kann, und nicht noch ein zweiter DA-Wandler mitgekauft werden muss. Der M-NET verfügt über alles, was "heute" so benötigt wird, und ist dank eingebautem W-LAN für alle Internet-Radios "empfänglich". Ohne integrierten DAC bleibt der Preis moderat, allerdings ist bei 24 Bit/48 kHz "Schluss". Wir haben bereits probegehört, der Klang ist sehr angenehm.
Am anderen Ende des Preisspektrums ist der KRELL CONNECT zu finden, der ohne umd mit eingebautem DAC angeboten wird. Der CONNECT ist um die gleiche Netzwerk-Platine aufgebaut wie der SHANLING M3.1, dessen unglaubliches Potential wir ja bereits erwähnt haben. Den KRELL CONNECT haben wir nicht nur zum "Vorspielen" eingeladen, sondern auch gleich hier behalten und auch schon modifiziert. Über den eingebauten DAC klingt der KRELL CONNECT jetzt unglaublich gut, und dürfte kaum noch zu übertreffen sein. Selbstverständlich werden auch 24/192 Dateien akzeptiert.
Außerdem spielen bei uns gerade 3 "dicke" Brocken vor, das ist die "kleine" Endstufe KRELL S-275, der Vollverstärker VITUS AUDIO RI-100 und die Endstufe VITUS AUDIO RS-100. Die Bezeichnung "klein" für die S-275 ist angesichts der Masse von 22x56x15cm (BxLxH) und 17kg Gewicht relativ zu sehen. Im Vergleich zu den VITUS AUDIO Verstärkern mit den "Gardemassen" von 44x44x18cm (BxLxH) und 37kg Gewicht wirkt die KRELL trotzdem vergleichsweise "filigran". Beide Endstufen und der Vollverstärker werden bei uns derzeit ausführlich getestet, und soviel steht schon fest, sie spielen alle 3 auf hohem Niveau.

Stand: 23. Dezember 2013

Dieses Jahr nähert sich mit "Riesenschritten" dem Ende, und so spät wie in diesem Jahr haben wir die guten Wünsche zum Jahresende noch nie geschrieben. Das zeigt einmal mehr, dass unsere Dienstleistungen gerne und oft nachgefragt werden. Dafür allen ein herzliches "Dankeschön". Wir nehmen das als Ansporn, so dass auch in 2014 hoffentlich nur "Gutes" von uns zu hören sein wird. Unser "Streamer - Shoot-out" steht immer noch aus, derzeit haben wir den PIONEER N-50 zum "Vorsingen" bei uns zu Gast. In dieser Kategorie wird es in der nächsten Zeit sicherlich weitere, interessante und vielleicht auch noch bessere Geräte geben. Wir werden uns um einige der Geräte intensiv "kümmern", versprochen. Und dann wird es auch irgendwann darüber einen ausführlichen Bericht geben, ebenfalls versprochen. In der Zwischenzeit sollten sich alle Interessierten den hoer-wege modifizierten CAMBRIDGE AUDIO StreamMagic 6 näher ansehen, denn dieses Gerät überzeugt mit einer sehr guten Bedienbarkeit und reichlich Einsatz-Möglichkeiten. Derzeit ist unserer Meinung nach keiner "universeller" und einfacher zu bedienen.
Wir arbeiten dieses Jahr bis einschließlich 23. Dezember, um noch alle Wünsche unserer Kunden erfüllen zu können. Ab dem 24. Dezember gönnen wir uns eine kleine "Auszeit", sind also erst ab dem 6. Januar telefonisch wieder uneingeschränkt erreichbar. Wir werden dennoch die meiste Zeit "da sein", um alles "Liegengebliebene" zu erledigen. Somit werden wir zeitweise auch telefonisch erreichbar sein, und wie gewohnt alle Anfragen per E-Mail innerhalb 48 Stunden beantworten. Wir wünschen besinnliche Festtage, und freuen uns auf die weitere Arbeit in 2014 !!

Wir arbeiten dieses Jahr bis einschließlich 23. Dezember,
und sind ab dem 6.1.2014 wieder uneingeschränkt erreichbar.

Stand: 29. September 2013

Bei den Netzwerk-Playern gibt es Neues zu berichten. Den CAMBRIDGE AUDIO StreamMagic 6 haben wir mittlerweile einige Male modifiziert, und haben in unserer Kette ein Vorführ-Gerät. Dieser Player ist deshalb (noch) "außergewöhnlich", weil selbst NTFS-formatierte 1 TB USB-Festplatten akzeptiert werden. Dafür kann iPod & Co nicht direkt angeschlossen werden, die ALAC-codierten Daten von Festplatte werden aber problemlos "gelesen".
Der Klang des hoer-wege modifizierten Gerätes ist erwartungsgemäß "verdammt" gut. Wie sich der hoer-wege StreamMagic 6 im Vergleich zu anderen Möglichkeiten, also anderen Netzwerk-Playern, als auch Musik direkt vom Laptop per USB zum DAC, "schlagen" wird, werden wir bald berichten.

Von der AUDIO RESEARCH Röhrenvorstufe REFERENCE 5 SE gibt es immer "Besseres" zu berichten. Der Umbau ist mittlerweile abgeschlossen, und das "Ergebnis" ist wirklich außergewöhnlich !! Wir wissen selbst, und sagen es auch immer wieder: "MEHR ALS 100% KANN KEINER !!"
Bei der hoer-wege REFERENCE 5 SE sind wir uns da nicht mehr ganz sicher. Diese Vorstufe ist für mich die Erste, die es schafft ein großes Sinfonie-Orchester wirklich glaubwürdig in den Hörraum "zu stellen". Das Gehäuse der Vorstufe ist wirklich riesig, aber genau so ist auch die Wiedergabe !! Dabei wird alles "richtig" gemacht, Auflösung, Detail, Schnelligkeit, ein großer und "glaubwürdiger" Raum, keine Artefakte sondern nur Musik. Aber das auf eine Art, die "keine Fragen offenlässt". Hörtermine werden nach rechtzeitiger Anmeldung gerne vergeben.


Stand: 28. Juli 2013

Die Sommerzeit ist bei uns auch eine Zeit für Ausblicke auf das, was noch kommen wird. Wir haben nicht vor, ein Heim-Netzwerk einzurichten, noch Musik von PC bzw. Laptop zu hören. Musik von Festplatte hören wollen wir aber dennoch, die Möglichkeiten von "HighRes" sind einfach zu verlockend. Also haben wir uns umgesehen, und sind auf 2 sogenannte "Medien-Player" aufmerksam geworden. Günstig und verhältnismäßig gut ist der ONKYO T-4070 mit eingebautem DA-Wandler, erst recht nach unserer umfangreichen Modifikation. Teurer, aber nach hoer-wege Modifikation klanglich noch besser ist der SHANLING M3.1, ohne eingebauten DA-Wandler, es handelt sich also um ein reines "Laufwerk". Beide Geräte werden wir in Bälde hier ausführlich vorstellen.
Der SHANLING M3.1 hat uns wirklich überrascht, weil unser iPod (mit 160 GB Festplatte und unkomprimierter Musik von CD) klanglich enorm aufblühte, so sehr, dass sich der hoer-wege TL-3N in unserer maximalen Ausbaustufe mit "normaler" Musik nur knapp absetzen konnte. Das ist wirklich kein Scherz.
Daraufhin reifte die (eigentlich) naheliegende Idee, am USB-Eingang der "Medien-Player" eine 500 GB Festplatte direkt anzuschließen, ohne den umständlichen und klangmindernden "Umweg" über das Netzwerk. Leider "verstehen" die meisten Medien-Player nur das bei USB-Sticks übliche Dateiformat FAT32, nicht aber das bei Festplatten übliche Format NTFS. Aber das sind "Probleme", die ein gewiefter Computer-Nutzer lösen kann. Wie werden wir demnächst verraten.

Gutes gibt es mittlerweile auch von der AUDIO RESEARCH Röhrenvorstufe REFERENCE 5 SE zu berichten. Nach mehr als 6 Monaten Arbeit, die mit ungewöhnlich viel "Frust" einherging, sind wir jetzt kurz vor dem "Ziel". Bis dahin mussten ungewollte Masse-Verbindungen zum Gehäuse gefunden und beseitigt werden, defekte Bauteile "enttarnt" und natürlich ausgetauscht werden, das Layout einiger Leiterbahnen verbessert werden, sowie nicht zuletzt die "richtigen" Bauteile gefunden werden.
Wegen nicht ausreichender Einspielzeit steht die endgültige Beurteilung noch aus, aber es ist schon jetzt deutlich "mehr" zu hören als mit jeder uns bekannten anderen Vorstufe.

Da auch unsere Frust-Toleranz begrenzt ist, möchten wir uns dieses Jahr noch eine Woche "Auszeit" gönnen. Die HiFiWERKSTATT hoer-wege macht eine Woche Urlaub, und zwar vom 9. bis zum 13. September. Wie gewohnt werden wir in dieser Zeit nicht erreichbar sein. Aber keine Sorge, wir kommen wieder. In der Zwischenzeit können Sie gerne Pakete an uns schicken, es ist Jemand da, der diese annehmen wird. Aber bitte nicht wundern, wenn nicht sofort eine Rückmeldung erfolgt.

Stand: 22. Juni 2013

Sommerzeit = Neuheiten-Zeit ??
Nachdem vor 2 Wochen die neuen AUDIOLAB Geräte hier eingetroffen sind, sind jetzt auch die neuen und lange angekündigten C.E.C. Geräte eingetroffen. Berichten können wir über den CD-Spieler CD-3N, und den neuen DAC DA-3N. Beide Geräte sehen äußerlich "proper" aus, sind solide verarbeitet, und zumindest der DAC "geizt" nicht mit Ein- und Ausgängen. Der CD-Spieler ist mit dem gleichen, hochwertigen DA-Wandler ES 9018 wie der DAC bestückt, hat aber leider keinen einzigen digitalen Eingang, aber alle bei CEC üblichen digitalen Ausgänge. Der CD-3N ist bis auf die DA-Wandler Platine baugleich zum hier bereits ausführlich vorgestellten TL-3N.
Wir haben uns die Geräte ausführlich angehört, und wissen bereits sehr genau, wo unbedingt etwas verbessert werden sollte. Und wir können jetzt schon sagen, dass unser DAC-UP-PCM1794 MK-II klanglich den CEC-DAC DA-3N, auch nach der umfangreichen hoer-wege Modifikation, klar übertrifft. Der CD-Spieler CD-3N "müht" sich redlich, wird aber von den gleichen Bauteilen "ausgebremst" wie der DA-3N. Aber dagegen hilft die hoer-wege Modifikation, übrigens ohne Risiken und unerwünschte Nebenwirkungen.


Stand: 02. Juni 2013

Bei uns im Norden ist es recht frisch, aber die Niederschläge halten sich in Grenzen. Man kann sich draußen zwar nicht ohne Jacke, aber ohne "Schwimmhäute" bewegen. Sommer sieht anders aus, aber wenigstens kein "Land unter". Drücken wir allen Betroffenen die Daumen, dass es nicht noch schlimmer wird.
Die HiFiWERKSTATT hoer-wege kann mit dem derzeitigen Wetter "gut leben", denn die Arbeit wird nicht weniger. Von AUDIOLAB ist gerade der erste "abgespeckte" M-DAC eingetroffen, begleitet von einer Endstufe im gleichen Midi-Format. Der neue DAC heißt Q-DAC, die neue Endstufe M-PWR. Der Q-DAC ist deutlich günstiger als der M-DAC, soll aber klanglich fast das Gleiche bieten. Die Endstufe ist nur etwas teurer als der Q-DAC, und bildet mit diesem oder dem M-DAC, eine "kleine" Anlage mit beachtlichem Potential. Wir hören uns gerade die originalen Geräte an, und werden bald schauen, ob und wo sich etwas verbessern lässt. Natürlich werden wir anschließend wie gewohnt ausführlich berichten.


Stand: 20. Mai 2013

Die HiFiWERKSTATT hoer-wege arbeitet wieder. Die 14 Tage Urlaub sind zuende, und auch mehr als 1.000 Kilometer weiter südlich und auf der Südseite der Alpen hätte das Wetter etwas besser sein können. Aber hier wie dort das Gleiche: Der Sommer bzw. die warmen Tage lassen auf sich warten. Dennoch ein schöner Urlaub, denn bei uns Norddeutschen gibt es kein schlechtes Wetter, sondern nur unpassende Kleidung.

Unsere lieben Kunden haben in der Zwischenzeit fleißig Pakete gepackt, und diese während oder direkt nach unserem Urlaub zu uns geschickt. So konnten wir mit "frischen" Kräften gleich an's Werk gehen, mussten uns nicht über's schlechte Wetter "grämen", und Langeweile kam schon gar nicht auf. Danke dafür !!
Neu eingetroffen ist außerdem der WADIA 121, ein "Desktop" DA-Wandler mit PRE und KH-Ausgang, den wir uns schon angehört haben. Formal ist der Klang nicht schlecht, aber da gibt es wohl noch reichlich Potential für Verbesserungen, wir werden bald berichten. Mehr Informationen zum Gerät finden Sie hier: www.wadia.com
Weiterhin arbeiten wir an der "großen" AUDIO RESEARCH REFERENCE 5 SE Vorstufe. Die hoer-wege Platinen für die MUNDORF MLGO+ 470µ/550V wurden während unseres Urlaubs angefertigt, und werden jetzt nach und nach eingebaut. Wenn alles wie gewünscht funktioniert, können wir in 2 - 4 Wochen wahrscheinlich "endgültige" Ergebnisse liefern.
Wir glauben inzwischen, dass wir bei der LS 17 SE den bestmöglichen Stand erreicht haben. Warum das so lange gedauert hat ?? Nun, die teuersten Bauteile sind mitunter nicht immer die Besten zum Erreichen des gewünschten Ergebnisses. Insbesondere die bei Röhren-Verstärkern obligatorischen Koppel-Kondensatoren haben uns viel Kopfzerbrechen bereitet. Aber wenn es einfach wäre, könnte es schließlich Jeder. Wir arbeiten jetzt mit einer Kombination verschiedener Kondensatoren, und haben damit die unserer Meinung nach richtige Kombination für die LS 17 SE herausgefunden. Also hohe Auflösung und Schnelligkeit, ohne den geringsten Anflug von Nervigkeit. Das Hören mit der hoer-wege modifizierten LS17 SE macht jetzt nicht nur enorm viel Spaß, sondern es klingt überhaupt nicht nach "Technik", sondern nur nach "purer" Musik.


Hotline: Die HiFiWERKSTATT hoer-wege beantwortet unter der Telefon - Nr. 0421 / 647321 Montag - Freitag von 15:00 bis 19:00 Uhr Ihre Fragen zu unseren Angeboten gerne. Mailto: hifiwerkstatt@ewe.net

HiFiWERKSTATT hoer-wege
Stephan Horwege
Gallberg 40
28790 SCHWANEWEDE
Ortsteil Neuenkirchen bei Bremen.

Die Neuheiten der HiFiWERKSTATT vor Mai 2013 finden Sie im Archiv.