Kompromisslos musikalisch auch zum Selbstbau
hoer-wege Modifikation für den

WADIA 121 - Decoding Computer

Um WADIA war es etwas still geworden, aber dank potentem Investor aus Italien (!!) soll es jetzt wieder aufwärts gehen. Aktuell umfasst das Programm 3 Geräte, den WADIA 151 "POWER-DAC" im gleichen Gehäuse wie den hier vorgestellten WADIA 121, sowie den POWER-DAC in "größer" namens WADIA INTUITION 01. Für die HiFiWERKSTATT am interessantesten ist sicherlich der WADIA 121, der in direkter Konkurrenz zum hier bereits vorgestellten AUDIOLAB M-DAC tritt. Die Ausstattung ist recht ähnlich, eingebaut ist ebenfalls der zur Zeit sehr angesagte 32-Bit DA-Wandler Sabre ESS 9018, sowie eine aufwendige analoge Ausgangs-Stufe mit gleichzeitig nutzbaren XLR- und RCA-Ausgängen. Natürlich fehlt auch der Kopfhörer-Ausgang nicht, der sich sowohl an niederohmige, als auch hochohmige Hörer anpassen lässt. Ergänzt wird das mit einer feinfühligen Pegel-Regelung in 0,5dB Schritten, und mit einer Fernbedienung. Leider ist die Bedienung des Gerätes nur per Fernbedienung möglich, was nicht Jedem gefallen wird, und bei einem "Desktop" Gerät, das einem ja praktisch "direkt vor der Nase" steht, etwas "umständlich" scheint. Zumal die mitgelieferte Fernbedienung unserer Meinung nach ergonomische Defizite aufweist. Der WADIA 121 hat keinen Netzschalter, was laut WADIA besser für den Klang und die Schaltungen sein soll. Wir haben da unsere Zweifel, und ziehen deshalb lieber den Stecker. Leider "vergißt" der WADIA 121 dann alle gewählten Einstellungen.
An Eingängen wird ein asynchroner USB-IN bis 24/192 geboten, 1 x RCA-IN, 1 x BNC-IN und 1 x XLR-IN, alle bis 24/192 und 1 x OPTO-IN. Als Ausgänge wird je ein Satz RCA- und XLR-Buchsen geboten, die wegen der internen Entkoppelung ohne Nachteile gleichzeitig belegt werden können. Der Kopfhörer-Ausgang ist als 6,35mm Klinke ausgelegt, und schaltet die anderen Ausgänge automatisch stumm.
Das Ganze ist in einem schlichten, soliden Gehäuse verpackt, die "Rückmeldung" zu den per Fernbedienung gewählten Einstellungen erfolgt über blaue LED, die sich glücklicherweise "dimmen" lassen. Es gibt keinerlei Bedien-Elemente am Gerät. Die Pegelregelung ist immer "aktiv", jedoch kann per Fernbedienung der Ausgangs-Pegel verändert werden, so dass trotz digitaler Regelung bei richtiger Einstellung keine Informationen verloren gehen.
Für das kleine Gerät also viele Möglichkeiten, das Ganze hochwertig verpackt, vergleichsweise zwar deutlich teurer als der bereits erwähnte M-DAC, aber dennoch einen "Versuch" wert ?? Wir denken schon, denn die kräftigen Ausgänge können selbst lange Kabelstrecken zu Aktivboxen oder Endstufen "problemlos" überbrücken, oder selbst hochwertigste Kopfhörer adäquat "treiben". Und dann braucht es nur noch eine "Quelle", und schon steht hochwertiger Musikwiedergabe nichts mehr im Weg. Wer also schon immer von einem "WADIA" geträumt hat, hat ihn hier in "Reichweite".



Die Bilder oben sind der WADIA Homepage "entliehen", und zeigen Vorder- und Rückansicht des WADIA 121.
Die Außenmaße sind nur 65 mm H, 205 mm B und 205 mm T, lieferbar nur in schwarz.
Die Stromversorgung erfolgt über ein ausgelagertes Schaltnetzteil.

DER HÖRTEST: Der erste Eindruck des originalen DA-Wandlers ist "erfrischend", und das ohne lange Einspielzeit. Es klingt vom Start weg wunderbar "lebendig", aber kein bißchen "nervig", und es scheint alles "da zu sein". Da kann man ersteinmal nicht meckern, und lässt den WADIA 121 eine Woche lang "dudeln". Dann geht es an die "große" Anlage zum Vergleich mit unserem DAC-UP-PCM1794 MK-2. Das mag unfair sein, da unser Vorführ-Gerät deutlich mehr als das Doppelte des WADIA 121 kostet. Aber angeblich soll WADIA DA-Wandler bauen, die "natürlicher" als andere klingen, und insbesondere Stimmen sehr "echt" darstellen. Aber das konnte unser DAC dann doch erheblich besser, und obwohl vom WADIA 121 alle Details aufgelöst und schön räumlich dargestellt wurden, enthüllte der Vergleich einen auffälligen Mangel an Klangfarben. Insbesondere männliche Stimmen klangen recht "dünn", sowohl Gianluigi Trovesi (CD extra muros), als auch Chris Jones (CD Roadhouses & Automobiles) fehlte "Brust" bzw. der niederfrequentere Anteil der Stimme. Das gilt auch für akustische Instrumente, und fällt z.B. selbst bei der Gitarre von FERENC SNETBERGER (CD NOMAD/enja 2005), und erst recht bei Cello auf (Sol Gabetta - ELGAR Cello Concerto/Sony 2010). Die digitalen Daten "lieferte" übrigens das hoer-wege modifizierte TL-3N, für uns immer noch der bestmögliche Datenlieferant.
Dass unser DAC-UP-PCM1794 MK-2 insgesamt "die Nase vorn hat" war zu erwarten, die angesprochenen "Defizite" werden vielen Hörern eher nicht auffallen, denn die werden ob der zwar leicht übertriebenen, aber "mitreißenden" Wiedergabe begeistert sein. Und für die Anderen gibt es schließlich die HiFiWERKSTATT. Denn nach einem Blick unter den Deckel (siehe Foto unten), war uns recht schnell klar, wo wir ansetzen müssen.
Wir sind sicher, dass es nach unserer Modifikation derzeit keinen besseren "WADIA" DA-Wandler gibt. Zusammen mit unseren autorisierten Partnern, können wir alle aktuellen WADIA Geräte anbieten, die auf Wunsch gleich von uns modifiziert werden. Das gilt natürlich ebenso für viele der älteren WADIA-Geräte.

Die HiFiWERKSTATT hoer-wege hat für den WADIA 121 ein Umrüst-Kit entwickelt, wobei nur SMD Bauteile getauscht werden. Im Prinzip könnte die Modifikation also auch von weniger erfahrenen "Lötern" umgesetzt werden, die eine ruhige Hand und entsprechende Lötwerkzeuge besitzen. Allerdings sollten diese nicht zum Erstenmal auf mit vielen empfindlichen SMD Bauteilen eng bestückten Platinen löten. Sollte es hinterher nicht funktionieren, kann wahrscheinlich kein Mensch mehr helfen, also Totalschaden !! Wer nicht selber löten möchte, wendet sich direkt an die HiFiWERKSTATT. Wir liefern nicht nur die neuen Geräte, sondern modifizieren diese auch gleich fachgerecht. Dazu gewähren wir immer 2 Jahre Garantie auf unsere Umbauten, und volle 2 Jahre Garantie auf den Umbau und das Gerät, wenn wir neue, über uns gekaufte Geräte modifizieren. Selbstverständlich werden irgendwann fällige Instandsetzungen ebenfalls ausgeführt.

Das hoer-wege Umrüst-Kit: Wie bei praktisch allen Geräten ist es auch beim WADIA möglich, mit vertretbarem (Material- und Arbeits-) Aufwand das Gerät klar zu verbessern. Im Original - Zustand schon, gemessen am Preis, ein ernstzunehmender DA-Wandler, sorgt hier die hoer-wege Modifikation für klar mehr "Natürlichkeit", noch etwas "feinere" Wiedergabe, erheblich "mehr" und "schönere" Klangfarben, sowie eine weniger "forzierte" Lebendigkeit.

Die Stromversorgung ist auch hier der erste Ansatzpunkt: Die Gleichspannungen "liefert" ein kompaktes Schaltnetzteil. Im Gerät wird ordentlich "gesiebt", aber nur mit kleinen SMD Kondensatoren "gepuffert". Im Foto unten finden sich die beschriebenen Bauteile rechts unten. Klar, dass wir nicht nur größere, sondern auch viel bessere Kondensatoren einbauen.
Die analoge Ausgangs-Stufe ist angemessen aufwendig gebaut, die unserer Meinung nach einzig erwähnenswerte Besonderheit ist die interne Entkopplung der XLR- und RCA-Ausgänge. Das finden wir löblich, aber WADIA hätte dafür bessere OP-AMPs nehmen sollen. Wir tun also das, was wir immer tun: Ausschließlich PANASONIC-FM Elektrolyt - Kondensatoren einsetzen, und anschließend bessere OP-AMPs einbauen. Die Zahl der zu ersetzenden Bauteile ist überschaubar, getauscht werden hier 7 Kondensatoren (die Siebkapazität wird übrigens mehr als verdreifacht), und 8 OP-AMPs. Klar, dass wir dafür nur die klanglich besten wählen, die TI derzeit anbietet. Trotzdem sind die Unterschiede zu vorher keinesfalls klein, was einmal wieder dafür spricht, dass die "Basis" gut ist, aber aus welchen Gründen auch immer, "reizt" der Hersteller die Möglichkeiten nicht aus.

Das Bild unten zeigt den WADIA 121 "ohne Haube".
Ganz unten die Ein- und Ausgänge, auf der linken Seite unten die analoge Ausgangs-Stufe, darüber der DAC und der Prozessor.
Nach rechts folgen die digitalen Eingänge, daneben findet die Aufbereitung der Gleichspannungen für den Betrieb des Gerätes statt.

Nach dem Umbau und angemessener Einspielzeit (die hochwertigen Kondensatoren benötigen nur etwa 3 Tage) fällt der Vergleich zum hoer-wege DAC-UP-PCM1794 MK-2 zwar immer noch zugunsten des 1794 MK-2 aus, aber die Unterschiede sind deutlich geringer. Die aufwendige Stromversorgung mit Accus des hoer-wege 1794 MK-2 "schafft" eine Ruhe im Klangbild, die der WADIA nicht annähernd erreicht. Auch die Differenzierung und richtige Wiedergabe von Klangfarben gelingt dem "großen" DAC eindrucksvoller und richtiger. Aber je nach Aufnahme sind die Unterschiede nur gering, wobei der WADIA nach wie vor etwas "quirliger" scheint.

Wer also einen kleinen, "feinen" DA-Wandler sucht, oder immer schon einmal einen "WADIA" besitzen wollte, sollte den hoer-wege WADIA 121 Probehören. Das Design ist Geschmackssache, aber da sich die blauen LED dimmen lassen, kann man damit leben. Alle digitalen Eingänge sind auf dem neuesten Stand, so dass, egal was Sie anschließen wollen, am WADIA 121 wird es nicht scheitern. Dank des digitalen XLR-Eingangs können auch hochwertigste CD-Laufwerke, wie z.B. das hoer-wege CD-Laufwerk C.E.C. TL-3N adäquat angeschlossen werden. Als überragendes, erstaunlich preiswertes Digital-Kabel empfehlen wir das van den Hul 3T THE ROCK, als angemessenes analoges Kabel entweder das van den Hul MC GOLD, oder ebenfalls das van den Hul 3T THE ROCK, das als analoges Kabel mit RCA- oder XLR-Steckern ab 0,8 Meter Länge lieferbar ist.

Preise und Lieferbarkeit: Die HiFiWERKSTATT hoer-wege liefert gerne alle aktuellen WADIA Geräte, sowie das passende hoer-wege Umrüst-Kit mit ausführlicher Anleitung, Fotos der Platinen mit Markierung der zu tauschenden Bauteile, bleifreiem Lötzinn mit 3,6% Silber und Flußmittel-getränkter Entlötlitze, sowie alle Bauteile in allerbester Qualität. Die aktuellen Preise finden sich unter WADIA-Preise.
Sehr geübte "Löter" sollten für den Umbau 2 Stunden einplanen. Wenn es wider Erwarten dann nicht funktionieren sollte, sehen wir uns das zwar an, können aber nicht garantieren, dass sich der Schaden beheben lassen wird !!

Wer sich den Umbau nicht selbst zutraut, der beauftragt die HiFiWERKSTATT hoer-wege. Dadurch wird das Ganze natürlich etwas teurer, siehe WADIA-Preise. Aber dann gibt es die Sicherheit, dass alles funktioniert, und außerdem gewähren wir 2 Jahre Garantie auf unseren Umbau. Bei modifizierten Geräten verfällt natürlich die Hersteller-Garantie, wer aber über uns gekaufte Neugeräte von uns modifizieren lässt, braucht sich darüber keine Gedanken zu machen, da wir dann auch für das Gerät eine 2-jährige Garantie übernehmen. Selbstverständlich helfen wir auch nach Ablauf dieser Frist, sollte das modifizierte Gerät irgendwann einmal Probleme machen.

Außerdem kann die HiFiWERKSTATT hoer-wege Schaltpläne sehr vieler anderer Geräte beschaffen und Tipps geben, welche Bauteile gegen höherwertige getauscht werden sollten. Die entsprechenden Bauteile einschließlich Anleitung liefern wir gleich mit. Eine Liste der Geräte, für die bereits erprobte Umrüst-Kits verfügbar sind, gibt es unter Die Liste der modifizierten Geräte. Sollten Sie Ihr Gerät in dieser Liste nicht finden, fragen Sie trotzdem an. Der Umbau kann selbstverständlich auch von der HiFiWERKSTATT hoer-wege, oder unseren autorisierten Partnern, vorgenommen werden.

Hotline: Die HiFiWERKSTATT hoer-wege beantwortet unter der Telefon-Nr. 0421 / 647321 Montag - Freitag von 15:00 bis 19:00 Uhr alle Ihre Fragen gerne. Mailto: hifiwerkstatt@ewe.net

HiFiWERKSTATT hoer-wege
Stephan Horwege
Gallberg 40
28790 SCHWANEWEDE
Ortsteil Neuenkirchen bei Bremen
die Beschreibung der Anfahrt findet sich im Impressum.

PREISE und OPTIONEN: Hier finden Sie in übersichtlicher Tabellenform alle Preise und Optionen zum Bau ganzer Geräte mit den Platinen, Gehäusen und Frontplatten der HiFiWERKSTATT hoer-wege, getrennt nach:

DA-Wandler-Projekte
CD-Spieler-Projekte
Verstärker-Projekte.